Wirtschaft

Briten werden nicht bevorzugt

cha/dpa | Nachdem am vergangenen Mittwoch bekannt geworden war, dass die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) für den COVID-19-Impfstoff BNT162b2 eine Notfallzulassung erteilt hatte, trat der Mainzer Hersteller Biontech Befürchtungen entgegen, die EU und die USA könnten bei den Auslieferungen des Vakzins nun das Nachsehen haben. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir den Impfstoff der ganzen Welt zur Verfügung stellen und an alle fair verteilen, die ihn haben wollen“, betonte Vorstand Sean Marett. „Und das heißt, dass nicht alle Dosen an Großbritannien gehen. Großbritannien erhält wie alle einen fairen Anteil.“ Zu der Frage, ob die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel schneller gearbeitet habe als die entsprechenden Stellen in der EU und den USA, wollte sich die medizinische Geschäftsführerin und Mitgründerin von Biontech, Özlem Türeci, nicht konkret äußern und verwies auf ihre sehr positiven Erfahrungen „mit den Zulassungsbehörden in aller Welt“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Bislang keine Notfallzulassung beantragt

USA: AstraZeneca auf Halde

Daten von Pfizer und Biontech abgegriffen 

Cyber-Attacke gegen die EMA

Ein Blick hinter die Kulissen des Zulassungsprozesses

mRNA-Impfstoffe ante portas – EMA unter Druck

Millionenfach bestellt und produziert – auch ohne Zulassung

Der „Run“ auf COVID-19-Impfstoffe

Weitere Impfstoffe weltweit in den Startlöchern

Arzneimittelbehörde EMA verschiebt Entscheidung zu Moderna-Impfstoff

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.