Gesundheitspolitik

ABDA startet neues Portalangebot

Countdown für Beginn der Apothekenregistrierung am 15. Dezember

tmb | Am 15. Dezember soll die erste Ausbaustufe für ein neues Portalangebot des Deutschen Apothekerverbandes beginnen, „das Apotheken und Patienten zur Verfügung steht, wenn das E-Rezept kommt“. In der vorigen Woche startete die ABDA einen Countdown unter www.mein-apothekenportal.de. Einzelheiten wurden bislang nicht verraten.
© Kai Felmy

Für das neue Portal können sich die Apotheken ab dem 15. Dezember auf der genannten Seite regis­trieren. Die ABDA erklärte dazu, die Rahmenbedingungen für das E-Rezept würden laufend geschärft. Darum müssten die Apotheken ihr Angebot kontinuierlich anpassen. Aus der DAV-WebApp sei der „Rezept-Manager“ für den Transport der E-Rezepte im Pilotprojekt in Berlin/Brandenburg geworden. Zur weiteren Entwicklung erklärte die ABDA: „Nun wird die App in ein Portalangebot eingebettet, das erstens den Apotheken ihre Arbeit erleichtert, zweitens den Patienten ihre Arzneimittelversorgung vereinfacht und drittens die Kommunikation zwischen Patient und Apotheke sicherstellt.“ Dieses Angebot werde zuerst für die Apothekenseite aufgebaut. Bei der Registrierung könnten die Apotheken „wesentliche Komfort- oder Mehrwertdaten zu ihrem Betrieb“ hinterlegen, die später auch der App der Gematik zur Verfügung stünden. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) werde Mitte des Monats alle Apothekeninhaber mit Informationen und Zugangscodes anschreiben.

Die ABDA machte keine Angaben, welche Daten der Apotheken hinterlegt werden sollen. Plausibel erscheinen Öffnungszeiten, Umfang des Botendienstes und besondere Serviceleistungen. In solchen Informationen könnten Unterschiede zu anderen Portalen liegen. Außerdem könnten mehr Kommunika­tionsmöglichkeiten zwischen Patienten und Apotheken geboten werden. Doch vieles bleibt offen, denn die ABDA will die Spannung bis zum 15. Dezember steigern.

Offensichtlich ist jedoch der Handlungsbedarf bei der ABDA. Der DAV hatte die DAV-WebApp einst als einzigen offiziellen Zugang zum E-Rezept entwickelt. Mittlerweile hat der Gesetzgeber entschieden, dass die Gematik selbst eine „offizielle“ App gestalten wird. Der ursprüngliche Plan für die DAV-WebApp hat sich damit zerschlagen. Stattdessen entwickeln mehrere Anbieter weitere Portale, die bisher hauptsächlich zur Vorbestellung von OTC-Arzneimitteln ausgelegt werden, aber letztlich auf das E-Rezept zielen. Sie sollen die App der Gematik nicht ersetzen, aber mit zusätz­lichen Diensten um die Kunden und ihre Daten werben. In diesen Wettbewerb tritt nun auch die ABDA ein. Der DAV setzt offenbar zunächst bei den Apotheken an, um möglichst viele Teilnehmer zu gewinnen und die Daten vorzubereiten. Das verspricht den Vorteil, die Patienten danach mit einem umfangreichen Angebot zu überzeugen. Doch die entscheidende Frage wird sein, ob sich ein dominierendes Portal für die Kommunikation zwischen Patienten und Apotheken aufbauen lässt oder ob dauerhaft mehrere Portale konkurrieren werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Patientendaten-Schutzgesetz verbietet Zuweisung von E-Rezepten / Absage an DAV-WebApp

VOASG: Auch das Makelverbot wird vorgezogen

Große Ankündigungen und viele offene Fragen zum Verbändeportal

mein-apothekenportal.de gestartet

Finaler Testlauf für das E-Rezept in Berlin/Brandenburg – Interview mit Anke Rüdinger

Eine Modellregion wird zur Fokusregion

Erste Reaktion auf Referentenentwurf

ABDA ist zufrieden mit Spahns E-Rezept-Plänen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.