Gesundheitspolitik

ABDA: Volles Vertrauen in Spahn

Präsident Schmidt: Laut „Buuuh“ rufen und das Rx-Versandverbot hinter sich lassen

SCHLADMING (eda) | Die ABDA will weder mit Pharmazie­student Benedikt Bühler noch mit einem Rx-Versandverbot in Verbindung gebracht werden. Stattdessen setzt sie auf die Apothekenreform von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn. Bei der standespolitischen Diskussion im Rahmen des Pharmacon-Kongresses vergangene Woche in Schladming begründete ABDA-Präsident Friedemann Schmidt diese Haltung mit der Beschlusslage der Mitgliederversammlung und des Deutschen Apothekertages.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.