Gesundheitspolitik

EuGH: CBD ist kein „Suchtstoff“

Europäischer Gerichtshof nimmt französisches Vermarktungsverbot unter die Lupe

ks | Welchen rechtlichen Status hat Cannabidiol (CBD)? Darüber wird seit Langem gestritten. Die Cannabis-Wirtschaft, allen voran jene, die auf CBD fokussiert, freut sich nun über ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Darin geht es um in Tschechien aus der gesamten Cannabis-sativa-Pflanze gewonnenes CBD, das für französische E-Zigaretten genutzt wurde. Der EuGH befand: Als „Suchtstoff“ könne das CBD nicht angesehen werden. (Urteil vom 19. November 2020, Rs. C 663/18)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.