Gesundheitspolitik

Zyto-Apotheker zur AvP-Pleite

VZA fordert Änderung im Sozialrecht

ks | Auch der Verband der Zyto­statika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker (VZA) fordert angesichts der Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AvP Deutschland GmbH gesetz­liche Maßnahmen.

Die Zytostatika herstellenden Apotheken, die von der AvP-Insolvenz getroffen sind, haben derzeit erhebliche Liquiditätsverluste zu verkraften. Um solchen wirtschaft­lichen Katastrophen künftig vor­zubeugen, fordert VZA-Präsident Dr. Klaus Peterseim Änderungen im Sozialrecht. Es reiche nicht, lediglich individuelle Verträge mit Apothekenrechenzentren nachzubessern. Konkret zielt der VZA auf § 300 SGB V, der derzeit erlaubt, dass Apotheken Rechenzentren in Anspruch nehmen „können“. Laut Peterseim sollte diese Kann- in eine Muss-Regelung umgewandelt werden. Sie müsse zugleich sicherstellen, „dass die abgerechneten Gelder den Leistungserbringern insolvenz­fest zur Verfügung stehen“. Aufgrund des immer komplexer gewordenen Abrechnungssystems sei es ohnehin schon seit Langem illusorisch, die Einschaltung eines Rechenzentrums als nur fakultativ zu betrachten und zu entscheiden. Der VZA begrüßt, dass die Hilferufe an die Politik schon gehört wurden. Nun komme es darauf an, den betroffenen Apotheken unverzüglich finanzielle Hilfe etwa durch zinsfreie Kredite und Zuschüsse zu gewähren, durch dauerhafte gesetzliche Regelungen Ver­sichertengelder dem Insolvenzrisiko von Abrechnungszentren zu entziehen.

ARGE PareZu ruft den Staat

Auch die „Arbeitsgemeinschaft parenterale Zubereitungen“, die für rund 20 Zytostatika-herstellende Apotheker spricht, hat Vorschläge: So sollte der Staat (oder ein staatliches Organ) zeitnah die AvP Deutschland GmbH übernehmen – inklusive Forderungen und Schulden. „Das komplexe Insolvenzverfahren sowie die Belastung der Judikative können damit umgangen werden. Das Vertrauen in Kassenrezepte als Wertdokument für Gesundheitsleistungen kann kurzfristig wieder hergestellt werden.“ Zudem fordert die ARGE zinslose Liquiditätshilfen. Am Ende des Verfahrens soll den Apotheken die Rückzahlung dieser Mittel erlassen werden, soweit sie diese nicht aus der Insolvenzmasse erhalten. |

Das könnte Sie auch interessieren

Politische Folgen der AVP-Insolvenz

Zyto-Apotheker wollen Sicherheit im Sozialrecht

Erweiterung des BVKA um Palliativ- und Substitutionsversorgung soll keine Kritik sein

Der ABDA in kollegialer Freundschaft verbunden

Rückwirkende Rabatte als Kompromiss bei Verhandlungen zur Hilfstaxe / Forderung nach direkten Preisvereinbarungen zwischen Herstellern und Kassen

Zyto-Apotheker mit Riesen-Retaxationen

„Spiegel“-Bericht zu Zyto-Apotheken

VZA: Problematisch sind die Ausschreibungen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.