Gesundheitspolitik

AvP-Insolvenz: Wer profitiert, wer verliert?

BMG will Massedarlehen an Apotheker prüfen / Welche Rolle spielen die Banken?

cha | Die AvP-Insolvenz hält weiterhin die Apothekenwelt in Atem. Während die betroffenen Apotheker um ihre Zahlungen bangen, wird darüber spekuliert, wer die Filetstücke des Konzerns übernehmen könnte. Erfreulicherweise reagiert nun auch die Politik auf die Hilferufe aus der Apothekerschaft. So hat das Bundesgesundheitsministerium dem Bundesfinanz- und dem Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagen, Massedarlehen für die betroffenen Apotheken und die übrigen Leistungserbringer zu prüfen, da das fehlende Geld für viele Apotheken eine „substanzielle Bedrohung“ darstelle. Zudem wird sich am kommenden Mittwoch der Gesund­heitsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. Doch was wird aus den Geldern, die den Apothekern zustehen? In diesem Zusammenhang werfen die Rechtsanwälte Dr. Christian Gunßer und Dr. Damian Schmidt die Frage auf, welche Rolle die Banken bei der AvP-Insolvenz spielen. Haben sie womöglich ihren Wissensvorsprung auf Kosten der anderen Gläubiger ausgenutzt?

Lesen Sie mehr: 

Das könnte Sie auch interessieren

AvP-Pleite bringt Apotheken in Existenznot

AVWL-Chef Michels fordert schnelle Hilfe von der Politik

Staatliche Finanzhilfen nach AvP-Insolvenz

Bundesregierung: Mehr als KfW-Kredite gibt es nicht

Interview mit Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) zur AvP-Pleite

„Jetzt geht es ans Eingemachte"

Apothekerverband analysiert Folgen der AvP-Insolvenz

NRW: Jeder 20. Apotheke droht Schließung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.