Gesundheitspolitik

Botenlieferung von Versanderlaubnis umfasst

Bundesverwaltungsgericht legt Urteilsgründe zur Rezeptsammlung einer Apotheke im Supermarkt vor

ks | Eine Präsenzapotheke mit Versandhandelserlaubnis braucht keine Erlaubnis zum Betreiben einer Rezeptsammelstelle, wenn sie im örtlichen Supermarkt in einer Box Rezepte und OTC-Bestellungen einsammelt. Ein solches Vorgehen ist von ihrer Versanderlaubnis gedeckt. Selbst wenn sie die georderten Arzneimittel mit ihren eigenen Boten ausliefert. Das hat das Bundesverwaltungsgericht bereits im April entschieden – nun liegen die Urteilsgründe vor. (Urteil vom 23. April 2020, Az.: BVerwG 3 C 16.18)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.