Gesundheitspolitik

DocMorris-Mutter kauft TeleClinic

Plattform bietet Fernbehandlung und Arzneimittel aus einer Hand

cha | Ärztliche Fernbehandlung, Ausstellung eines eRezepts und Belieferung mit Arzneimitteln aus einer Hand – das kann die DocMorris-Mutter Zur Rose zukünftig den deutschen Bürgern anbieten. 

Am vergangenen Donnerstag gab der Schweizer Konzern bekannt, dass er für einen Kaufpreis im „mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Be­reich“ den Münchener Telemedizin-Pionier Tele­Clinic übernimmt. Diese bietet in ihrer App Videosprechstunden mit Ärzten an. Man gehe davon aus, heißt es in der Pressemeldung weiter, dass „für bis zu 50 Prozent der über die Plattform durchgeführten Konsultationen elektronische Rezepte (eRx) ausgestellt werden“. Ziel sei, die Konsumenten dazu zu befähigen, „die eigene Gesundheit ‚mit nur einem Klick‘ zu managen“. Bislang gelangten die eRezepte der TeleClinic mit der Technik von apotheken.de in die Apotheken vor Ort. Nachdem die Übernahme durch Zur Rose bekannt wurde, hat der Deutsche Apotheker Verlag diese Zusammenarbeit mit sofor­tiger Wirkung beendet.

Lesen Sie mehr dazu in dieser AZ:

Das könnte Sie auch interessieren

DocMorris-Mutter setzt Einkaufstour fort

Zur Rose übernimmt TeleClinic

Nach Kauf durch DocMorris-Mutter

apotheken.de beendet Zusammenarbeit mit TeleClinic

Auf Initiative der AG Gesundheit der Unionsfraktion

Teleclinic-Zur-Rose-Deal beschäftigt das BMG

Apotheker erwirkt einstweilige Verfügung

TeleClinic: Mit nur einer Partnerapotheke geht es nicht

Keine TeleClinic-Rezepte mehr über apotheken.de

Zusammenarbeit endet

Telemedizin-Anbieter bietet E-Rezept-Einlösung über Arzneimittelversender an

TeleClinic ohne Vor-Ort-Apotheken

„Problem mit der Schnittstelle“

Wo landen die Rezepte von TeleClinic?

Kontrahierungszwang – ja oder nein?

TeleClinic widerspricht ABDA

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.