Gesundheitspolitik

Grippeimpfung in Apotheken kann im Herbst starten

AOK Rheinland/Hamburg und AVNR schließen bundesweit erste Vereinbarung zu Modellvorhaben

cha | Als Bundesgesundheits­minister Jens Spahn schon bald nach seinem Amtsantritt den Anstoß dazu gab, dass zukünftig auch Apotheker gegen Grippe impfen sollen, konnte noch niemand ahnen, welche Relevanz dies in naher Zukunft haben würde. Denn vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und einem möglichen Anstieg der Erkrankungszahlen im Herbst ist es wichtig, eine starke Grippewelle mit zahlreichen Krankenhauseinweisungen zu vermeiden. Eine sinnvolle Maßnahme ist daher, die viel zu niedrige Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu erhöhen – und genau dazu sollen die Grippeimpfungen in der Apotheke beitragen. Nachdem im Masernschutzgesetz die rechtlichen Grundlagen geschaffen wurden, kann es mit den Modellprojekten losgehen. Die bundes­weit erste Vereinbarung haben nun der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg geschlossen. Danach sollen Impfun­gen in den Apotheken mit Beginn der kommenden Grippesaison im Herbst durchgeführt werden.

In einer gemeinsamen Pressemeldung teilen der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg mit, dass das Modellvorhaben über einen Zeitraum von drei Jahren läuft und „nach allgemein anerkannten wissenschaft­lichen Standards begleitet und ausgewertet“ wird. Thomas Preis, Vorsitzender des AV Nordrhein, betont dabei: „Unser Ziel ist es, die Durchimpfungsraten weiter zu steigern. Dabei sehen wir unser Angebot als eine Ergänzung zum Impfangebot der Ärzteschaft.“ Bislang seien nur rund 35 Prozent der Bundesbürger ab 60 Jahren gegen Grippe geimpft, so Preis; damit sei Deutschland von den auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO angestrebten 75 Prozent noch weit entfernt.

© Kai Felmy

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann verweist in der Presse­meldung darauf, dass allein die Grippewelle 2017/2018 über 25.000 Menschen in Deutschland das Leben gekostet habe. Mit den Apotheken vor Ort werde eine weitere qualitätsgesicherte und patientennahe Anlaufstelle im Gesundheitswesen genutzt, um die Durch­impfungs­raten zu erhöhen. Zudem verweist Wältermann auf die positiven Erfahrungen mit vergleich­baren Angeboten durch Apotheken in anderen europäischen Ländern; hier sei es nachweislich zu einer deutlichen Steigerung der Durchimpfungsrate gekommen.

Über das weitere Procedere informiert der AV Nordrhein in einem Sonderrundschreiben. Danach können die Apotheken in den vier Modellregionen dem Modellvor­haben beitreten, wenn sie die persönlichen und räumlichen Voraussetzungen zum Impfen nach den gesetzgeberischen Vorgaben – neben der ärztlichen Schulung gehört dazu ein geeigneter Raum mit Sitzmöglichkeiten und Liege – erfüllen. Derzeit ist jedoch noch kein Beitritt möglich, da vor dem endgültigen Abschluss der Ver­träge noch die Stellungnahmen des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) abgewartet werden müssen. Geplant ist, so Preis gegenüber der AZ, dass die Schulungen Ende August starten. Er rechnet mit rund 100 teilnehmenden Apotheken.

12,61 Euro pro Impfung sind eher knapp bemessen

Besonders spannend ist natürlich die Frage, wie die Impfungen vergütet werden. Schließlich muss ja ein nicht unerheblicher Aufwand getrieben werden – angefangen von der Schulung über Verbrauchsmaterialien bis hin zur Arbeitszeit des impfenden Apothekers. Die AOK Rheinland/Hamburg und der Apothekerverband Nordrhein haben sich auf eine Vergütung von 12,61 Euro netto pro Impfung ge­einigt. Dazu kommt der Impfstoff; dieser wird laut Arzneimittelpreisverordnung mit einem Zuschlag von 1 Euro pro Impfdosis bezahlt. Die Gesundheitsökonomen Cosima Bauer und Prof. Dr. Uwe May hatten in einem AZ-Interview (siehe AZ 2019, Nr. 27, S. 5) unter Berufung auf eigene Modellrechnungen eine Honorierung von 14 Euro je Grippeimpfung als angemessen erachtet. Die vereinbarten 12,61 Euro liegen einiges darunter. Auch Thomas Preis findet, dass das Honorar knapp bemessen sei. „Wie haben aber einen akzeptablen Preis erreicht“, so Preis gegenüber der Apotheker Zeitung. |

Das könnte Sie auch interessieren

Reaktion auf Modellversuch der Apotheken

Ärzte fordern mehr Geld fürs Impfen

Interview mit dem AVNR-Vorsitzenden Thomas Preis

Honorar für Grippeimpfung: „Mehr war aktuell einfach nicht möglich“

AVNR-Chef Thomas Preis über das geplante Modellvorhaben zur Grippeschutzimpfung

„Wir sind schnell auf offene Türen gestoßen“

Wissenschaftliche Auswertung bewertet Modellprojekt in Nordrhein positiv

Impfungen in der Apotheke: „Sicher und unkompliziert“

Mit Unterstützung aus der Schweiz

Via schult Apotheker für Corona-Impfung

Apothekerverband Nordrhein e.V.

Erste Apotheke startet mit Grippeschutzimpfungen

Evaluation des Modellprojekts in Nordrhein

Impfende Apotheker überzeugen auf ganzer Linie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)