Wirtschaft

Wirecard trifft Apotheken

Awinta kooperiert mit Zahlungsdienstleister

eda | Schon seit mindestens einem halben Jahrzehnt soll es beim Finanzdienstleister Wirecard zu Tricksereien, dubiosen Geldströmen und mutmaßlichen Bilanzfälschungen gekommen sein. In den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters Wirecard tat sich jüngst ein 1,9 Milliarden Euro schweres Loch auf. Nun steht Wirecard vor der Zerschlagung, ein Insolvenzverfahren wegen drohender Zahlungsun­fähigkeit und Überschuldung wurde eröffnet. Das könnte sich auch auf mehrere Tausend Apotheken auswirken.

Seit Ende Juni haben die Medienberichte über Wirecard eine ganz neue Dramatik und Schlagzahl erhalten: Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro haben zu einem Defizit in der Jahresbilanz geführt. Medienberichten zufolge soll es sich dabei um Beträge handeln, mit denen der inzwischen zurückgetretene Wirecard-Chef Markus Braun Bilanzsumme und Umsatzvolumen seines Unternehmens aufblähen wollte.

Für viele Apotheken stellt sich die Frage, wie es mit dem Geschäftsbereich „bargeldlose Payment-Lösungen“ weitergeht. 2016 gab der Softwareanbieter Awinta die Kooperation mit Wirecard bekannt. Im Rahmen dieses Abkommens stellt Wirecard Awinta Hardware, Processing und die Kreditkartenakzeptanz zur Verfügung. Zudem läuft die Zahlungsabwicklung der Awinta-Apotheken über Wirecard. In einem Schreiben von Awinta an alle betroffenen Apotheken, das der AZ vorliegt, heißt es: „Unser Kooperationspartner, die eigenständige Wirecard Retail Service GmbH, ist eine 100%ige Tochter der betroffenen Wirecard Bank. Uns liegt ein Schreiben vor, in dem die Wirecard Bank sowohl die Stabilität unserer Geschäftsbeziehung, als auch die Sicherung der Gelder sowie Absicherung durch dritte Instanzen unterstreicht. Aktuell geht man davon aus, dass die eigenständige Wirecard Retail Service GmbH normal weiterarbeiten kann und nicht von der Insolvenz der Wirecard AG betroffen ist.“

Die Abwicklung aller EC-Karten-Transaktionen sei dabei unabhängig vom Insolvenzantrag. Die mehr als 7000 Awinta-Apotheken in Deutschland müssten demnach nicht befürchten, dass die Auszahlungen der EC-Karten-Transaktionen auf das Geschäftskonto eingeschränkt oder gefährdet sind. |

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzaufsicht lagen keine Informationen zu Steuervergehen des AvP-Chefs vor

AvP: Was wusste die BaFin?

Bar- und EC-Zahlung leicht zurückgegangen – Kreditkarten legen zu

Deutsche zahlen (noch) am liebsten bar

5 Jahre awinta GmbH

Mehr als Software

Awinta will Innovationsführerschaft weiter ausbauen

Innovativ und kundennah

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.