Wirtschaft

Bayer zahlt 10 Mrd. Dollar

Vergleich legt 75 Prozent der Glyphosat-Klagen bei

cha | Der Kauf des US-Saatgut­riesen Monsanto hat dem Bayer-Konzern bislang vor allem Ärger eingebracht: In den USA wurde eine regelrechte Lawine von Klagen losgetreten mit dem Vorwurf, dass der Unkrautvernich­ter Glyphosat Krebserkrankungen ausgelöst habe. Nun wurden mit einem milliardenschweren Vergleich rund 75 Prozent der Klagen beigelegt.

Am vergangenen Mittwoch gab der Leverkusener Bayer-Konzern bekannt, dass er in Sachen Glyphosat eine Reihe von Vereinbarungen ­getroffen habe. So wird das Unternehmen 8,8 bis 9,6 Mrd. US-Dollar zahlen, um die aktuellen Glyphosat-Fälle beizulegen. Damit würden etwa 75 Prozent der Verfahren zum Abschluss gebracht – wobei in der Pressemeldung von insgesamt etwa 125.000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen die Rede ist. Dazu kommen 1,25 Mrd. US-Dollar für potenzielle künftige Klagen. In diesem Zusammenhang stimmte Bayer der Einrichtung eines unabhängigen Wissenschaftsgremiums zu, das die Frage klären soll, ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht.

Der Anwalt Kenneth Feinberg, der als Schlichter auftrat, äußerte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, dass nach seiner Erfahrung auch die offenen Fälle innerhalb weniger Monate in einem Vergleich münden würden.

Nicht Teil des Vergleichs sind die drei Fälle, die bereits vor Gericht verhandelt wurden; diese werden weiter die Berufungsverfahren durchlaufen. Der weitere Prozessverlauf sei für das Unternehmen wichtig, heißt es, weil die Berufungsverfahren rechtlich eine Orientierung für mögliche künftige Verfahren geben würden.

In der Pressemeldung wird betont, dass die getroffenen Vereinbarungen „keinerlei Eingeständnis einer Schuld oder eines Fehlverhaltens“ enthielten. Der Vergleich sei aber, so Bayer-Chef Werner Baumann, „wirtschaftlich sinnvoll – verglichen mit den erheblichen finanziellen Risiken eines fortgesetzten langjährigen Rechtsstreits sowie den damit verbundenen negativen Auswirkungen auf unsere Reputation und unser Geschäft“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat-Prozesse in den USA

Gericht senkt Strafe für Bayer

Purdue Pharma zahlt 270 Millionen Dollar

Bewegung im Oxycontin-Fall

1,8 Mrd. Euro Schadensersatz wegen Glyphosat / Geheime Listen mit Kritikern von Monsanto

Bayer kommt nicht aus der Krise

Unternehmen soll Umwelt mit PCB verseucht haben

Neue Klagen gegen Monsanto

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.