Gesundheitspolitik

Rx-Versandverbot fordern, oder besser nicht?

Kammerversammlungen diskutieren über Apothekenreform und ringen um Resolutionen

eda | Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wartet seit rund einem Jahr auf eine Reaktion aus Brüssel. Von der EU-Kommission erhofft er sich eine Bewertung seines Vorhabens, den Versandhandelskonflikt mit einem Rx-Boni-Verbot im deutschen Sozialrecht zu lösen. Ein Plan, den die ABDA unterstützt. Doch in den Ländern zweifelt man mitunter, inwiefern sich das Rx-Boni-Verbot überhaupt umsetzen lässt, und wenn, ob damit nicht vollends die Gleichpreisigkeit auf der Kippe steht.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.