Wirtschaft

Das E-Rezept aus dem Drucker

Start-up vermittelt Verordnungen zwischen Patienten, Ärzten und Apotheken

eda | Wer jetzt noch an das Papierrezept glaubt, hat den Schuss nicht gehört, könnte man in Anbetracht der Tatsache meinen, dass die Bundesregierung in dieser Legislaturperiode mit Hochdruck daran arbeitet, elektronische Verordnungen flächendeckend und verpflichtend einzuführen. Ein Hamburger Start-up setzt aber trotzdem erstmal weiter auf Papier – zumindest teilweise. Der Dienst „meinRezept.online“ funktioniert zwischen Patienten, Ärzten und Apotheken zwar digital. Für die anschließende Abrechnung muss die Verordnung allerdings ausgedruckt werden. Dafür erhalten die teilnehmenden Apotheken Rezeptdrucker und Router gestellt. Die AZ hat das Konzept unter die Lupe genommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.