Wirtschaft

Wird sich die Apothekenzukunft an der Haustür entscheiden?

Die Herausforderungen des stationären Handels im Zeitalter der Versender und Plattformbetreiber

eda | Der Botendienst ist keine Erfindung von Jens Spahn. Doch mit der Änderung der Apothekenbetriebsordnung hat der Bundesgesundheitsminister im vergangenen Jahr die Servicedienstleistung der Apotheken – zumindest auf dem Papier – in die Gegenwart transformiert. Seitdem kann der Botendienst nicht mehr nur im „Einzelfall“, sondern als Regelleistung auf Kundenwunsch erfolgen. Die neue Definition war in den meisten Apotheken sicher schon immer gang und gäbe, und doch kann dieser ministerielle Federstrich als Weichenstellung zu einer Art „Challenge“ verstanden werden. Nun soll man als Vor-Ort-Apotheke mit seinem Angebot gesetzlich legitimiert konkurrieren dürfen gegenüber Versandhändlern und Plattformbetreibern, die den Arzneimittelmarkt am liebsten nach dem Vorbild Lieferando oder Booking.com umgestalten würden. Sollte man sich der Herausfor­derung stellen?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.