Management

Rohertrags-Monitor Februar 2020

hüs | Die Auswirkungen der Corona-Krise haben sich bereits im Februar bemerkbar gemacht. So stieg der Absatz mit Freiwahlpro­­dukten gegenüber dem Vorjahres­monat um gut 9 Prozent. Ohne diesen Zuwachs hätte der Gesamt­absatz nicht um knapp 0,8 Prozent zugelegt, sondern wäre um 0,7 Prozent gefallen, trotz gleicher Anzahl an Werktagen und einer Zunahme an gesetzlich Versicherten um 0,2 Prozent.

Die Zahl der zulasten der GKV abgegebenen verschreibungspflich­tigen Fertigarzneimittel (Rx-FAM) lag nur deshalb leicht unter Vor­jahresniveau, weil die Hochpreiser (ApU über 1200 Euro) bei den Packungen wieder um mehr als 10 Prozent zunahmen. Dabei be­anspruchten sie mit einem Absatzanteil von gut 0,57 Prozent 41,1 Prozent des ApU mit zulasten der GKV verordneten Rx-FAM. Dass der Apothekenumsatz mit Hochpreisern dagegen nur 35,1 Prozent (also 6 Prozentpunkte weniger als beim ApU) ausmacht, liegt an der Degression der AMPreisV. In diesem Zusammenhang wird ein weiterer Trend deutlich: Die Umsatzentwicklung der Hochpreiser hält sowohl auf Hersteller- als folglich auch auf Großhandels- und Apothekenebene nicht mehr mit der Absatzentwicklung Schritt; Hochpreiser werden zwar häufiger verordnet, dafür sind sie mittlerweile im Schnitt aber auch preisgünstiger.

Der Anteil der rabattbegünstigten Arzneimittel macht zwar weiter mehr als 60 Prozent des gesamten GKV-Fertigarzneimittelmarktes aus, allerdings mit leicht abnehmender Tendenz. Die Umsatzzuwächse liegen dafür aber bei annähernd 6 Prozent. Daraus folgt, dass vermehrt Rabattverträge über teurere Arzneimittel abgeschlossen werden.

Schlussendlich fiel die Handelsspanne aus zulasten der GKV abgegebenen Rx-FAM, nicht zuletzt aufgrund der Zunahme an Hochpreisern, von 13,24 Prozent im Januar auf 13,08 Prozent im Februar des Jahres. |

Quelle: Insight Health

Absatz So viele Packungen haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat abgegeben. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2020.

Quelle: Insight Health

Rohertrag Handelsspanne der Apotheken mit verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2020.

Quelle: Insight Health

Umsatz So viel haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat eingenommen. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – März 2017

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – April 2017

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – November 2016

Rohertrags-Monitor

Die Handelsspanne bricht ein

Rohertrags-Monitor Juni 2018

Deutliche Rückgänge bei Absatz und Umsatz

Rohertrags-Monitor Juni 2017

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Februar 2017

Rohertrags-Monitor

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)