Adexa-Info

Probezeit und Probearbeiten

Ihr gutes Recht zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses

Drum prüfe, wer sich ewig bindet: Nach diesem Motto lassen Apothekenleiter Angestellte in spe probeweise arbeiten oder verpflichten sie zu langen Probezeiten. Wie ist dies arbeitsrechtlich zu bewerten?

Aller Anfang ist schwer. Haben Sie mit Ihrer Bewerbung inklusive Vorstellungsgespräch die ersten Hürden genommen, heißt es vielleicht: „Wir würden Sie gerne zur Probearbeit einladen“. Schnell kommt man ins Grübeln, ob da alles mit rechten Dingen zugeht.

Foto: fotomek – stock.adobe.com

Faire Rahmenbedingungen

„Probearbeiten kann eine Chance für beide Seiten sein, sich kennenzulernen, falls die Rahmenbedingungen fair sind“, sagt ADEXA-Juristin Minou Hansen. Sie nennt zwei Kriterien: „Angestellte müssen von der Chefin oder dem Chef angemeldet werden, und zwar bei der Sozialversicherung, der Unfallversicherung und bei der Krankenkasse.“ In der Praxis werde das gerne übersehen. Eine mögliche Konsequenz: „Laut § 1 Abs. 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz erfüllen gewinnorientierte Arbeiten dann den Tatbestand der Schwarz­arbeit“, so Hansen weiter. Es gehe schließlich nicht um Nachbarschaftshilfe oder um soziale Tätigkeiten.

Foto: Angela Pfeiffer – ADEXA
Minou Hansen

Außerdem sei die Tätigkeit angemessen zu entlohnen. Als Basis für Berechnungen empfiehlt Hansen den Gehaltstarifvertrag für das Bundes­gebiet bzw. den Gehaltstarifvertrag für Nordrhein. Gesetzliche Obergrenzen zur Dauer der Probearbeit gibt es nicht. Sollte ein Arbeitgeber aber weit mehr als ­einen Tag verlangen, stellt sich die Frage, ob ein anderer Job nicht besser wäre.

Probezeit: Es gibt Grenzen

Auch bei der Probezeit ist nicht alles möglich, was manche Inhaber gerne hätten. Der Bundesrahmentarif bzw. der Rahmentarif Nordrhein definieren üblicherweise drei Monate. Maximal sind sechs Monate möglich. Minou Hansens Rat: „Vereinbaren Sie im Arbeitsvertrag schriftlich, wie lange die Probezeit ist – und akzeptieren Sie maximal ein halbes Jahr.“ Während einer dreimonatigen Probezeit können bei Tarifbindung beide Seiten das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von einer Woche kündigen, bis zum Ablauf des sechsten Monats sind es zwei Wochen.

Achtung: Auch nach Ende der kürzeren Probezeit von drei Monaten greift das Kündigungsschutzgesetz erst, wenn man sechs Monate in der Apotheke beschäftigt ist. |

Quelle

Gehaltstarifverträge auf der Website von ADEXA, www.adexa-online.de, https://bit.ly/2GHSGG7

Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung. Bundesministe­rium der Justiz und für Verbraucherschutz, https://bit.ly/2DFIiLY

Michael van den Heuvel

Das könnte Sie auch interessieren

Europäischer Gerichtshof stärkt Rechte von Beschäftigten

Neues Urteil zur Urlaubsübertragung

Welche Regeln gelten?

Kündigung in der Probezeit

Neues aus der ADEXA-Rechtsberatung

Wenn das Gehalt zu spät eintrifft

Was ändert sich beim Betriebsrentenstärkungsgesetz?

Altersvorsorge: Arbeitgeberzuschüsse nutzen

Interview mit ADEXA-Juristin Minou Hansen

ADEXA unterstützt Filialleiter

Jobwechsel als Chance

Rechtssicher kündigen

Was Apothekenleiter und -mitarbeiter wissen müssen

Probezeit

Aktuelles aus der ADEXA-Rechtsberatung

Teambesprechungen und Pflichtfortbildungen sind Arbeitszeit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.