DAZ aktuell

Kein verlässlicher Partner mehr

ABDA-Präsident Schmidt kritisiert FDP in Zeitungsbeitrag

bro/ral | Die FDP war früher die Partei, bei der sich Apotheker am ehesten mit ihren Belangen als Freiberufler wiederfanden. War – denn diese Zeiten sind vorbei. Seit Christian Lindner Parteichef der Liberalen ist, sind diese darauf bedacht, keine zu große Nähe zu den Apotheken aufkommen zu lassen. Die Apotheker wiederum fühlen sich verraten. Das betonte vor Kurzem ABDA-Präsident Friedemann Schmidt in einem Beitrag des Polit-Magazins „Cicero“.

Er ist selbst FDP-Mitglied – doch im Cicero beschrieb Schmidt das Verhältnis der Apothekerschaft zu den Liberalen nun als „weitgehend zerstört“. Gründe für das Zerwürfnis gibt es einige. So wurde im Wahlkampf 2017 bekannt, dass das FDP-Wahlprogramm einen Passus enthielt, der besagte, dass sich die Partei für eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes einsetzen wolle. Ein Schlüsselmoment, in dem klar wurde, dass sich die FDP von den Apothekern als Wählergruppe trennt, war zudem ein Interview, das Parteichef Lindner während des Wahlkampfs mit der „Zeit“ führte. Von sich aus erklärte Lindner darin, dass die FDP die einzige Partei sei, „die klar für den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente ist“. Warum er die Apotheker derart vor den Kopf stieß? Lange Zeit wurde der FDP vorgeworfen, sie betreibe Klientelpolitik, unter anderem für die Apotheker. Seit dem Ausscheiden der Partei aus dem Bundestag 2013 versuchen die Partei und ihr Chef dieses Bild zu ändern – und opfern die Apotheker dafür. „Man benutzt uns Apotheker als Nachweis dafür, angeblich keine Klientelpolitik mehr zu betreiben“, kritisierte Schmidt im Cicero. Das sei schmerzlich, schließlich sei die Partei lange Zeit „der verlässliche Partner aller freien Berufe“ gewesen. Dass dies wieder so werden könnte, darauf hat der ABDA-Präsident keine große Hoffnung. Sollte sich das zerrüttete Verhältnis irgendwann wieder ändern, dann sicherlich nicht in nächster Zeit“, erklärte er in dem Zeitungsbericht.

Es ist nicht die erste Frontalkritik von Schmidt gegenüber seiner eigenen Partei. Schon bei seiner Begrüßungsrede auf der Expopharm 2017 ging der ABDA-Präsident hart ins ­Gericht mit den Liberalen. Insbesondere hatte ihn damals der Werbeslogan „Digital first, Bedenken second“ aufgeregt. Dieser bringe zum Ausdruck, dass der Prozess um seiner selbst willen und „ohne Rücksicht auf möglicherweise übergeordnete Werte und Interessen“ gestartet werden solle. Ehrlicher wäre aus Sicht von Schmidt: „Digital first – Nachdenken second“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Wie FDP-Chef Lindner um Wähler ringt und sich gleichzeitig von jeglicher Klientel lösen will

„Wir sind keine Apotheker-Partei“

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Friedemann Schmidt tritt aus der FDP aus

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Das Verhältnis der Apotheker zur FDP – ein Gespräch mit Parteichef Christian Lindner

Tatsächlich „zerstört“?

ABDA-Präsident Schmidt zur Lage der Apotheken

Kein blindes Vertrauen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.