Apotheke und Markt

Drei essenzielle Ceramide für die Haut

Markenporträt CeraVe

Im Jahr 2005 erforschten Dermatologen aus den USA die Ursachen von Hautproblemen und konnten belegen, dass ein Mangel an ausgewählten Ceramiden in der Hautschutzbarriere der Grund für eine Reihe von Indikationen wie Neurodermitis, aber auch Psoriasis bis hin zu Akne ist. Ihr Anspruch an eine Pflegelösung für diese Hautprobleme war langanhaltende Wirksamkeit verbunden mit einer Textur, die ihren Patienten die tägliche Anwendung zum Vergnügen machen sollte. Damit wollten sie sicherstellen, dass die empfohlene Therapie für trockene und atopische Haut auch ad­härent durchgeführt wird. Ihre Lösung: CeraVe.
Foto: L’Oréal Deutschland

Jedes CeraVe-Produkt enthält einen Komplex aus drei essenziellen Ceramiden (Ceramide 1, 3 und 6-II), die nachgewiesenermaßen bei trockener, atopischer Haut und anderen Hautproblemen fehlen. Ihre topische Zuführung regeneriert und stärkt die natürliche Barriere der Haut. Die ergänzte Hyaluronsäure in der CeraVe-Formel sorgt für eine optimale Penetration der Ceramide und spendet zusätzlich intensive Feuchtigkeit. Um diese Wirksamkeit für die Patienten den ganzen Tag zu ermöglichen, wurden die Aktivstoffe in einer multivesikularen Emulsionstechnologie (MVE) verkapselt, die Schicht für Schicht über 24 Stunden die Wirkstoffe an die Haut abgibt.

Studie mit Neurodermitikern belegt Wirksamkeit

Die Wirksamkeit dieser patentierten Formulierung mit MVE-Technologie wurde in einer klinischen Studie an Neurodermitikern bestätigt [1]: Die Studienteilnehmer (n = 60, Alter 5 bis 80 Jahre) mit einem milden bis moderaten Ekzem wurden mit Fluocinonid-Creme 0,05% behandelt und verwendeten zusätzlich

  • ein mildes Waschstück zur Reinigung (Gruppe 1) oder
  • eine Ceramid-haltige Reinigungs­lotion mit MVE-Technologie (Gruppe 2) oder
  • eine Ceramid-haltige Reinigungs­lotion plus eine Ceramid-haltige Feuchtigkeitscreme mit MVE-Technologie (Gruppe 3).

Die zusätzliche Anwendung der CeraVe Reinigungslotion und Feuchtigkeitspflege zur topischen Steroidtherapie verkürzte die Abheilungsdauer (Gruppe 1: 3,7 Wochen, Gruppe 2: 3,4 Wochen, Gruppe 3: 3 Wochen), steigerte die Abheilungsrate (Gruppe 1: 15%, Gruppe 2: 37%, Gruppe 3: 76%) und führte zu einer signifikanten Verbesserung der klinischen Gesamteinschätzung des Hautzustandes bereits nach zwei Wochen.

Die Patienten in Gruppe 3 erreichten die stärkste und schnellste Symptomverbesserung ­hinsichtlich Erythem, Abschuppung, Papeln, Lichenifizierung, Exkoriation und Juckreiz.

Umfangreiche Range

Seit April 2018 ist CeraVe nun auch in deutschen Apotheken erhältlich und wird durch Cosmetique Active vertrieben. Die CeraVe-Range umfasst Reinigungsprodukte sowie Pflegeprodukte für das Gesicht, für den Körper sowie für die Hand- und Fußpflege.

Um jedem Verbraucher – vom Kleinkind bis zum Senior – den Zugang zu gesunder Haut zu ermöglichen, legt der Hersteller neben der Wirksamkeit besonderen Wert auf die attraktive Preispositionierung im Apothekenmarkt und steigert somit die Wettbewerbs­fähigkeit des Apothekenkanals.

Quelle

[1] Draelos ZD. Cutis 2008;81(1):87-91

L’Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, www.cerave.de

Mehr Infos im Web

Für weiterführende Informationen nehmen Sie gerne direkt Kontakt auf mit CeraVe: Melden Sie sich auf dem Apotheken-Service-Portal an unter www.cerave-service.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Feuchtigkeitsspendende Pflege und Reinigung

Neue Hautpflege-Marke „CeraVe“

Hautpflege in Zeiten von Corona

Waschen, cremen, pflegen

Bepanthen® Sensiderm Creme stärkt die Barrierefunktion

Atopische Haut braucht einen Schutzschild

Make-up-Tipps für alle, die sich am liebsten verstecken möchten

Mit Selbstbewusstsein gut aussehen!

Unter Mund-Nasen-Masken können Keime siedeln

Gefährliche Masken

Hautprobleme und ihre psychischen Auswirkungen

DermLive Event – Zeit zu handeln!

Basistherapie bei Neurodermitis

Stabile Schutzschicht

Hilfe bei chronischem Pruritus

Wenn Diabetes juckt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.