Foto: M.Drr & M.Frommherz – stock.adobe.com

Medizin

Tic(k)t der noch richtig?

Ursachen, Symptomatik und Therapie des Tourette-Syndroms

Wenn Ihnen in der Fußgängerzone ein prustend grimassierender Unbekannter mit hektischen Armbewegungen entgegenkommt, der Ihnen die Zunge herausstreckt und Sie womöglich obszön tituliert, kann das natürlich schlicht ein pubertierender Flegel sein. Möglicherweise stapft jedoch ein junger Mensch an Ihnen vorbei, der an einem Tourette-Syndrom leidet und „nichts dafür kann“. Hierbei handelt es sich nämlich um eine neuropsychiatrische Störung, die durch das kombinierte Auftreten unwillkürlicher vokaler und motorischer Tics gekennzeichnet ist. Lange Jahre eher als Seltenheit eingeschätzt, belegen neuere epidemiologische Daten eine höhere Prävalenz von Tic-Störungen als angenommen. Das Risiko der psychosozialen Benachteiligung und Stigmatisierung betroffener Personen ist nicht zu unterschätzen. | Von Clemens Bilharz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.