Arzneimittel und Therapie

Penicillin-Allergie oder nicht?

Das sollte ein Facharzt klären

Der Verdacht einer Überempfindlichkeit auf Betalaktam­-Antibiotika (BLA) wiegt schwer, denn er führt meist dazu, dass Patienten nicht das Antibiotikum der ersten Wahl erhalten. Stattdessen werden den Betrof­fenen vermehrt teure Breitspektrumantibiotika verordnet. Häufigere Infektionen mit resistenten Keimen sind die Folge. Doch die Mehrheit der Verdachtsfälle kann diagnostisch nicht bestätigt werden.

Jeder Verdacht auf eine BLA-Überempfindlichkeit sollte allergologisch abgeklärt werden – egal, wie alt der Patient ist. Dies wird in der aktuellen S2k-Leitlinie der deutschen allergologischen Fachverbände deutlich hervorgehoben. Nur so kann eine effektive Behandlung mit gezielt wirksamen Antibiotika gewährleistet werden.

Eine Überempfindlichkeit kann sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern. Sofortreaktionen machen sich meist innerhalb weniger Minuten nach der Arzneimitteleinnahme bemerkbar – beispielsweise in Form von Urtikaria, Asthma oder Anaphylaxie. Spätreaktionen treten zum Teil erst mehrere Tage oder gar Wochen nach Absetzen des Antibiotikums in Erscheinung – beispielsweise als Exantheme. Ob eine BLA-Überempfindlichkeit wahrscheinlich ist, hängt vom klinischen Bild und dem Zeitpunkt des Auftretens der Reaktion ab. Auch bei geringer Wahrscheinlichkeit kann zum Schutz des Patienten der Verzicht auf verdächtige Arzneimittel notwendig sein. Das trifft insbesondere bei schwerwiegenden klinischen Bildern zu, wie sie beispielsweise bei anaphylaktischen Reaktionen auftreten.

Eine ausreichend gesicherte Aussage über eine eventuell vorhandene Arznei­mittelallergie kann in der Regel jedoch nur durch eine multifaktorielle Diagnostik gewährleistet werden (s. Kasten). Ziel ist es, die Auslöser der Reaktion sowie mögliche Pathomechanismen zu identifizieren. Schlüsselstellung für die Notwendigkeit und Planung der Testung nehmen dabei die umfassende Anamnese und der klinische Befund ein.

Multifaktorielle Diagnose

Die Diagnose einer Arzneimittelüberempfindlichkeit erfolgt anhand von vier Bausteinen:

  • Sorgfältige Anamnese
  • Hauttestungen (z. B. Prick-Test, Intrakutantest)
  • In-vitro-Diagnostik
  • Arzneimittelprovokationstest
Foto: Microgen – stock.adobe.com

Insbesondere bei schweren, vital bedrohlichen Reaktionen, wenn Haut- und Provokationstests nicht möglich sind, kommt der In-vitro-Diagnostik eine große Bedeutung zu. Je nachdem, ob es sich um eine Sofort- oder Spättypallergie handelt, stehen dafür verschiedene Tests zur Verfügung. Allerdings muss selbst ein Nachweis positiver IgE-Betalaktam-Antikörper nicht unbedingt von klinischer Relevanz sein, da dies erst einmal nur auf eine Sensibilisierung hinweist.

In begründeten Fällen ist daher eine nachfolgende In-vivo-Diagnostik mit Provokationstestung angebracht. Einen hohen Stellenwert haben Hauttests wie Epikutan-, Prick- und Intrakutantest. Diese werden abhängig vom Reaktionstyp bzw. vom vermuteten Pathomechanismus eingesetzt. Wie auch bei der In-vitro-Diagnostik ist der Testzeitpunkt entscheidend, da die Reaktivität mit der Zeit abnimmt. Für die kutane Diagnostik wird ein Zeitrahmen von frühestens einen Monat nach Abheilung und nicht später als ein Jahr nach der Überempfindlichkeitsreaktion empfohlen.

Am Ende der allergologischen Diagnostik steht der Arzneimittelprovokationstest. Hier soll eine ärztlich beaufsichtigte Nachbeobachtungszeit so lange gewährleistet sein, wie mit schweren Reaktionen gerechnet werden muss. Besteht die Möglichkeit systemischer Reaktionen, sollte der Test nur unter stationären Beding­ungen mit verfügbarer Notfallver­sorgung durchgeführt werden. Bei eindeutig positiver Hauttestung sowie eindeutiger Anamnese erfolgt aus Sicherheitsgründen kein Provokationstest.

Bei einem positiven und klinisch ­relevanten Testbefund müssen diverse Kreuzallergien (abhängig von der chemi­schen Struktur und allergenen Determinanten) beachtet werden. Die Mehrheit der Allergiker muss jedoch nicht auf die gesamte Gruppe der Beta­laktam-Antibiotika verzichten. Bestätigte Allergien, die zu meidenden Medikamente und mögliche Alternativpräparate sollten zeitnah in einem Allergiepass aufgeführt werden. |

Literatur

Wurpts G et al. S2k Leitlinie: Diagnostik bei Verdacht auf eine Betalaktamantibiotika Überempfindlichkeit. Allergo J Int 2019;28:121–51

Leopoldt D. Vermeintliche „Penicillin-Allergie“. DAZ 2018, Nr. 32, S. 22

Apothekerin Dr. Daniela Leopoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Die Abklärung von Arzneimittelunverträglichkeiten ist ein Detektivspiel

Gezielte Provokation

Überempfindlichkeitsreaktionen auf verschiedene Arzneimittel sind eine Herausforderung

Allergie oder Intoleranz?

Symptome wie Hautreaktionen werden häufig fehlinterpretiert

(K)eine Penicillin-Allergie

Warum manches nicht vertragen wird (Ernährungs-Update 2012)

Vorsicht Lebensmittelallergie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.