Arzneimittel und Therapie

Magenschutz zum Antikoagulans

Kombinationstherapie mit PPI verringert Risiko für gastrointestinale Blutungen

Gastrointestinale Blutungen treten unter einer Therapie mit oralen Antikoagulanzien häufig auf und können schwerwiegende Folgen haben. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Arzneistoffe in ihrem Risikoprofil. Durch die zusätzliche Gabe eines Protonenpumpeninhibitors (PPI) können Blutungskomplikationen verringert werden, wie die Daten einer großen populationsbasierten Studie zeigen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.