Tarifpolitik

„Erst einmal Mindeststandards“

Tarifgehälter im Zeitalter der übertariflichen Bezahlung – Interview mit Tanja Kratt

eda | Zehn Prozent? 15 Prozent? Oder gar 30 Prozent – mit und ohne geldwerte Vorteile? Angestellte in Apotheken haben im Zeitalter des Fachkräftemangels eine immer bessere Position bei den Gehalts­verhandlungen. Bildet der aktuelle Tarif überhaupt noch die Lebenswirklichkeit in den Betrieben ab? Auch auf Arbeitgeberseite hört man Stimmen, die höhere Tarifgehälter statt einer übertariflichen Bezahlung fordern, um vor Gesellschaft und Politik die Berufe in der Apotheke aufzuwerten. Wir haben mit Tanja Kratt gesprochen, Leiterin der ADEXA-Tarifkommission.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.