DAZ aktuell

Wer nicht liefern kann, soll zahlen

Karl Lauterbach (SPD) wünscht sich Sanktionen gegen lieferunfähige Hersteller

STUTTGART (cel/ks) | Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach hat sich im Deutschlandfunk zu Lieferengpässen geäußert. Seine Idee: Bei Nichtlieferbarkeit generischer Arzneimittel sollte unter Umständen auch das teurere Original-Präparat abgegeben werden – potenzielle Mehrkosten sollten dann die nicht lieferfähigen Hersteller tragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.