Feuilleton

Happy Birthday, PSE!

Das Periodensystem der Elemente – eine pharmazeutische Würdigung des Jubilars

Foto: lily – stock.adobe.com
Von Gerd Bendas | Viele Pharmazeuten assoziieren das ­Periodensystem der Elemente (PSE) mit dem Beginn ­ihres Studiums und damit dem Start einer, vielleicht nicht immer geliebten, chemischen Ausbildung. Geliebt oder nicht geliebt – mit dem ersten Einblick in die pharmazeutischen Aspekte der anorganischen Chemie sollten sich die vielfältigen systematischen Zusammenhänge der chemischen Elemente und deren Reaktivität im PSE erschließen, und das PSE nicht mehr als eine willkürliche Aneinanderreihung bunter Symbolbausteine erscheinen. Aber insbesondere aus dem pharmazeutischen Blickwinkel eröffnet das PSE einen faszinierenden Überblick über die Elemente des Lebens und die ­Bedeutung von Arzneistoffen, die eben nicht nur aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestehen ­müssen. Mit diesem Beitrag soll das PSE in seinem Jubiläumsjahr nun auch aus pharmazeutischer Sicht eine Würdigung erfahren.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.