DAZ aktuell

Exklusive Rabattverträge streichen

Hennrich zu Lieferengpässen

bro/ral | Der CDU-Politiker Michael Hennrich hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ aktuell dazu aufgefordert, keine Angst vor den Krankenkassen zu haben und die Streichung exklusiver Rabattverträge anzustoßen.
Foto: michael-hennrich.de

Die Große Koalition will mit dem Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz mit einigen Maßnahmen auf Arzneimittel-Lieferengpässe reagieren. Unter anderem sollen Apotheker nach 24 Stunden Nicht-Lieferbarkeit eines Rabatt-Arzneimittels ein wirkstoffgleiches, nicht rabattiertes Präparat abgeben dürfen. Dieser und weitere Vorschläge kommen aus dem Bundesgesundheitsministerium: In den Regierungsfraktionen sind sie bislang nicht konsentiert. Vielmehr haben die Bundestagsfrak­tionen der Union und SPD ihre Gedanken zu Lieferengpässen schon in Positionspapieren dargestellt – und gehen sehr viel weiter als die vom BMG ins Spiel gebrachten Änderungsanträge zum Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz. In der Unionsfraktion ist der CDU-Politiker Michael Hennrich zuständig für Arzneimittelthemen. In der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ stellte er am gestrigen Abend klar, dass er weiterhin Änderungen am Rabattvertragssystem erwarte. Hennrich wörtlich: „Es muss auch Aufgabe des Ministers sein, Rabattverträge auf den Prüfstand zu stellen. Er darf keine Angst vor den Kranken­kassen haben. Wir müssen weg von der Exklusivität“. |

Das könnte Sie auch interessieren

BAH-Diskussionsrunde zur Versorgungssicherheit

Hennrich: „Das Logistiksystem des Großhandels ist absurd“

Maßnahmen gegen Lieferengpässe im GKV-FKG

Feinschliff an Maßnahmen gegen Lieferengpässe

Neue Meldepflichten, erweiterte Behördenbefugnisse, mehr Austauschfreiheit für Apotheken

Bundestag beschließt erste Maßnahmen gegen Engpässe

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zu Lieferengpässen

„Es müssen noch weitere Maßnahmen geprüft werden“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.