Prisma

Alkohol-Fabrik im Körper

Wie Darmbakterien zur Fettleber führen

Foto: picsfive – stock.adobe.com

us | Eine nichtalkoholische Fettleber ist in westlichen Bevölkerungen weit verbreitet und kann durch Übergewicht, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen hervorgerufen werden. Aber auch das Darmmikrobiom kann an der Entstehung beteiligt sein. Welche Bakterien dazu beitragen, berichteten chinesische Forscher kürzlich in „Cell Metabolism“. Auslöser für die Untersuchungen war ein Patient, der sich mit einer Fettleberentzündung vorstellte. Nach einer kohlenhydratreichen – aber alkohol­freien Mahlzeit – war bei ihm eine Blutalkoholkonzentration von etwa 0,4 Promille (400 mg/l) messbar. Nachdem er zunächst für einen heimlichen Trinker gehalten worden war, diagnostizierten Mikrobiologen schließlich ein bakterielles Eigenbrauer-Syndrom. Dabei produzieren Darmbakterien, in diesem Fall Klebsiella pneumoniae, unkontrolliert Ethanol, was dazu führen kann, dass der Betroffene betrunken wird, ohne einen Tropfen Alkohol zu sich genommen zu haben. Wurde der isolierte Bakterienstamm Mäusen verabreicht, entwickelten auch sie eine Fettleber. Schließlich wurde eine Kohorte von 43 Patienten mit nichtalkoholischen Lebererkrankungen rekrutiert. Zwar wurden die bakteriellen Braumeister auch bei gesunden Kontrollpersonen gefunden, dort produzierten sie jedoch signifikant weniger Alkohol: Bei 61% der Patienten ging die bakterielle Besiedlung mit hohen Alkoholkonzentrationen einher, aber nur bei 6,25% der insgesamt 48 Kontrollpersonen. Durch eine Behandlung mit Antibiotika konnte der Patient, der die Studie ins Rollen gebracht hatte, von seinem Leiden befreit werden. In Fällen wie diesem ist die Bezeichnung der Erkrankung als „nichtalkoholisch“ offensichtlich irreführend. |

Literatur

Yuan J et al. Fatty Liver Disease Caused by High-Alcohol-Producing Klebsiella pneumo­niae. Cell Metab 2019;30(4):675-688

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Leber ohne Bier und Korn ihr Fett abkriegt

Herausforderung nichtalkoholische Fettleber

Intervallfasten und Low-Carb-High-Fat-Diät sind Lebensstilberatung überlegen

Diäten punkten bei NAFL

Wie Ernährung die Leber schädigt und wie man gegensteuern kann

Ganz ohne Alkohol zur Fettleber

Die hepatische Manifestation des metabolischen Syndroms

Nichtalkoholische ­Fettlebererkrankung

Fortbildungsseminar von Apothekerkammer und DPhG Hamburg

Virus-Hepatitiden, Fettleber und Funktionsstörungen

Bessere Risikoabschätzung und Therapie

Neue Klassifikation: Es gibt fünf Diabetes-Subtypen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.