Apotheke und Markt

Signifikant weniger Hustenattacken

Gelomyrtol® forte bei akuten Atemwegsinfekten

gc | Husten zählt zu den unangenehmsten Symptomen bei akuten Atemwegsinfektionen. Dem lässt sich mit der richtigen Empfehlung entgegenwirken. Wie eine aktuelle Übersichtsarbeit zeigt, lindert das Phytopharmakon Gelomyrtol® forte bei akuten Atemwegsinfekten quälenden Husten effektiv.
Foto: G. Pohl-Boskamp

Da Infektionen der oberen und unteren Atemwege (United Airways) in der Regel viralen Ursprungs sind, kann nur symptomatisch behandelt werden. Ziel der Therapie ist eine effektive Symptomlinderung. Hier erweist sich Gelomyrtol® forte mit dem Wirkstoff ELOM-080 als therapeutisch effektiv. Das Phytotherapeutikum basiert auf dem pflanzlichen Spezialdestillat aus rektifizierten Eukalyptus-, Süßorangen-, Myrten- und Zitronenölen. Es befreit die Atemwege, löst Schleim, hemmt die Entzündung und fördert so den Heilungsprozess. Die Therapie­effizienz ist auf eine multifaktorielle Wirkweise des Phytopharmakons zurückzuführen, war beim diesjährigen Treffen des Kompetenz-Kollegs United Airways zu erfahren: Es besitzt mukolytische, sekretolytische, sekretomotorische, bronchospasmolytische, antioxidative, antimikrobielle und antiinflammatorische Aktivität.

Deutlicher Heilungsvorsprung bei der Hustensymptomatik

Die effektive Wirkung und Sicherheit von Gelomyrtol® forte ist durch mehr als 100 präklinische und 28 klinische Studien umfangreich dokumentiert. Auch eine aktuelle Übersichtsarbeit kommt zu dem Schluss, dass Patienten unter der Therapie von Gelomyrtol®forte von einer effektiven Symptomlinderung ihres akuten Atemwegsinfekts profitieren. Verglichen mit dem natür­lichen Heilungsverlauf eines akuten Atemwegsinfekts lässt sich bei der Linderung der Kernsymptome ein überzeugend beschleunigter Heilungsverlauf feststellen. So stellte sich unter der Therapie mit dem Wirkstoff ELOM-080 eine effektive und signifikante Reduktion der Hustenattacken ein. Bereits nach zwei Tagen reduzierten sich unter der Therapie mit ELOM-080 die Hustenattacken signifikant und schon nach einer Woche ergab sich in der Verumgruppe ein Heilungsvorsprung von fünf Tagen. Auch das Abhustevermögen besserte sich deutlich. Hier wurde ein Heilungsvorsprung von vier Tagen am Ende der ersten Behandlungswoche verzeichnet.

Effektiv auch bei nasaler Obstruktion

Bei akuten Atemwegsinfekten wird nicht nur der Husten rasch gelindert. Schnell und effektiv wirksam erweist sich das Phytopharmakon auch bei den Kernsymptomen der akuten Rhinosinusitis. Hier lässt sich ebenfalls ein überzeugend beschleunigter Heilungsverlauf feststellen, denn die Leitsymptome wurden in ihrer Intensität deutlich schneller und ausgeprägter gemindert. So zeigte sich bei den infektbedingten Schmerzen sowie einer behinderten Nasenatmung eine 50-prozentige Verbesserung in den ersten fünf Behandlungstagen. Ein Ergebnis, das sich auch signifikant auf den Antibiotikaverbrauch auswirkte (6,1 Prozent versus 15,8 Prozent bei Placebo p = 0,004).

Evidenzbasierte Therapie

Dank der guten Wirksamkeit hat Gelomyrtol® forte bereits einen festen Platz in der Therapie akuter Infekte der United Airways. In den Leitlinien der relevanten Fachgesellschaften besitzt es mit fünf Nennungen die umfassendste Empfehlung und ist als einziges Phytopharmakon für die Behandlung akuter und chronischer Bronchitis und Sinusitis zugelassen.

 

Quelle
„Abenteuer Atmen“: Treffen des Kompetenz-Kollegs United Airways und des Kompetenz-Kollegs Revoice®. 4. Juni 2019, Hamburg, veranstaltet von G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren

GeloMyrtol® forte befreit spürbar ab der ersten Kapsel

Akute Atemwegsinfekte ab den ersten Anzeichen behandeln

Wissenschaftlich belegt – die Wirkweise von GeloMyrtol® forte

Multifaktorieller Ansatz

Relevanz der Phytotherapie im COPD-Management

Gute Zusatzempfehlung ELOM-080

ELOM-080 hilft bei Infekten der United Airways

Erst Schnupfen, dann Husten – oder umgekehrt

Therapie mit GeloMyrtol® forte reduziert die Symptome

Unterstützung bei COPD

Atemwegsinfekte in Zeiten von Corona

Isolieren und therapieren

Unterscheidung zwischen schleimig und trocken ist nicht therapierelevant

Gereizt? Bei Husten keine Frage

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.