Fehlermanagement

Fehldosierung vorprogrammiert

Wenn die Dosierungsanweisung auf dem Rezept nicht eindeutig ist …

Von Carina John | Ärzte sollen zukünftig bei der Verschreibung von Humanarzneimitteln die Dosierung auf dem Rezept vermerken, das sieht die achtzehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung vor. Bisher war diese Angabe nur bei der Verordnung von Betäubungsmitteln und Rezepturarzneimitteln verpflichtend. Die neue Vorschrift soll zu mehr Transparenz im Medikationsprozess und somit zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit beitragen. Doch dies kann nur gelingen, wenn auf dem Rezept eindeutige Angaben zur Dosierung gemacht werden. Die zusätzliche Information bedeutet nur dann einen Mehrwert für den Apotheker und letztlich den Patienten, wenn sie keinen Interpretationsspielraum lässt, wenn sie Rückfragen beim Arzt unnötig macht.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.