Aus den Ländern

Versorgungssicherheit im Nacht- und Notdienst verbessern

AKWL und KVWL starten Modellvorhaben

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und die Kassenärzt­liche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) starten in diesen Tagen ein Modellvorhaben, das die Kommunikation zwischen Ärzten, Apothekern und Patienten im Nacht- und Notdienst weiter verbessern soll, heißt es in einer Mitteilung vom 19. Januar 2019. Das Digitalprojekt wird drei Monate lang an den Standorten Bochum und Detmold erprobt und wissenschaftlich begleitet.

„Die zentrale Zielsetzung unseres Modellvorhabens ist eine Verbesserung der Effizienz in der Notfallversorgung“, betonen Gabriele Regina Overwiening (Präsidentin der AKWL) und Dr. Gerhard Nordmann (1. Vorsitzender der KVWL). Etwa ein Drittel der Patienten, die eine Apotheke im Nacht- und Notdienst aufsuchen, kommen direkt aus einer der von der KVWL betriebenen ärztlichen Notfalldienst­praxen. Sie stellen sich zumeist drei Fragen: Welche Apotheke hat jetzt Notdienst? Bekomme ich dort meine Medikamente? Und: Wie finde ich schnell zur Apotheke? Dazu liefert „Frag das A“ die Antworten.

„Frag das A“: Info-Stelen und Notdienst-Applikation

In den Modellregionen Bochum und Detmold werden die allgemeinmedizinischen und kinderärztlichen Notfalldienstpraxen für das Modellvorhaben mit einer Info-Stele ausgestattet. ­Diese gibt Auskunft über die vier nächstgelegenen notdiensthabenden Apotheken.

Die Patienten können zudem ihre Rezeptinformation auf digitalem Weg an eine notdiensthabende Apotheke übertragen und abfragen, ob das verordnete Arzneimittel dort vorrätig ist. Damit können den Patienten unnötige Wege bei der Medikamentenversorgung erspart werden. Die Patienten erreichen dieses Angebot mobil über die kostenfreie Web-App www.frag-das-a.de oder über die Info-Stele in der Notfalldienstpraxis. Innerhalb weniger Minuten erhalten die Patienten dann eine Rückmeldung, ob das gewünschte Arzneimittel verfügbar ist, es wird für den Patienten in der Apotheke bereitgestellt. Das System ist zugleich alternativ auf allen gängigen Smartphones über die Internetseite www.frag-das-a.de einsatzbereit.

Foto: AKWL
Einige Apotheken-Teams werden mit einer Smartwatch ausgestattet, auf der die Informationen über eine Rezeptanfrage eingehen.

Kommunikation im Notdienst wird verbessert

Wichtig ist allen Beteiligten, dass die zu erprobende Lösung auch die Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern im Notdienst verbessert. Die Digitallösung beinhaltet eine Chatfunktion: So kann der Apotheker beispielsweise bei unklaren Verordnungen, bei Arzneimittelunverträglich­keiten oder Lieferengpässen direkt Kontakt zum verordnenden Arzt aufnehmen. „Dieser heilberufliche Austausch zwischen Arzt und Apotheker stellt den wesentlichen Mehrwert des Projekts dar“, betonen die Spitzen­vertreter von AKWL und KVWL.

Im Modellvorhaben werden parallel mehrere Kommunikationswege getestet, über die die notdiensthabenden Apotheken von der Patientenanfrage erfahren. So werden einige Apotheken-Teams mit einer Smartwatch ausgestattet, auf der die Informationen über eine Rezeptanfrage eingehen. Dreh- und Angelpunkt ist aber eine Applikation, die in den Apotheken die Anfragebearbeitung steuert. „Wichtig sind dabei ebenso wie die Verlässlichkeit des Informationsaustausches auch die Anforderungen an den Datenschutz, die jederzeit erfüllt werden“, so Overwiening und Nordmann.

283 Apotheken sind beteiligt

Im Pilotzeitraum, der bis Mitte April andauern wird, beteiligen sich insgesamt 283 Apotheken im Umfeld der vier Notfallpraxen auf freiwilliger Basis an dem Modellvorhaben, das im Vorfeld auch mit dem Landesgesundheitsministerium abgestimmt wurde. „Es ist ein großes Anliegen von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, die Versorgungsqualität im Nacht- und Notdienst weiter zu verbessern“, so Overwiening und Nordmann. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir uns diesem Ziel mit diesem Digital­projekt nähern werden, ohne dabei die vielen Patienten aus dem Blick zu verlieren, die ohne vorherigen Arztbesuch eine Apotheke aufsuchen. In der überwiegenden Mehrzahl sind dies Eltern von an Symptomen wie Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall oder Verstopfung leidenden Kindern.“ |

Quelle: Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Das könnte Sie auch interessieren

Was Branchenkenner von zukünftigen (E-Rezept-)App-Funktionen halten

Sollten Arzneimittelverfügbarkeiten an- oder abgefragt werden dürfen?

Overwiening kritisiert Vorgehen der CDU-Senioren in NRW

Notdienst für Wahlkampf missbraucht

AKWL will Chancen nutzen und macht Weg für Institut für Versorgungsforschung frei

Kampf gegen Apothekensterben, Hoffen auf Makelverbot und Dienstleistungen

AKWL-Vize Graf ebenfalls bestätigt

Overwiening wiedergewählt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.