Arzneimittel und Therapie

Adrenalin-Pens sind nichts fürs Auto

Hohe Temperaturen vermindern Wirkstoffgehalt

Schnee und Eis haben derzeit viele Regionen fest im Griff. So manch einer entflieht da gerne in wärmere Gefilde. Bei Allergikern immer im Gepäck: Adrenalin-Autoinjektoren. Doch im Handschuhfach des Mietwagens haben diese nichts verloren.

Adrenalin-Autoinjektoren (Emerade®, Jext® und Fastjekt® sowie dessen Importe unter dem Namen Epipen®) sind das Mittel der ersten Wahl bei Anaphylaxie und sollten von allen Risikopatienten mitgeführt werden. Im Alltag lagern viele Betroffene ein Notfallkit im Auto. Dort werden die empfohlenen Temperaturen zwischen 20 °C und 25 °C jedoch selten eingehalten. Polnische Forscher haben daher in einer Pilotstudie untersucht, wie sich die kurzzeitige Lagerung von Adrenalin-Pens im Auto an einem sonnigen Tag auswirkt. Sie kauften zwölf Epipen® Senior Autoinjektoren und platzierten je drei Stück an drei verschiedenen Stellen: im Handschuhfach, im Seitenfach unter dem hinteren Fenster und im Kofferraum. Das schwarze Auto wurde zwölf Stunden an einem Platz ohne schattenspendende Bäume geparkt. Während die Umgebungstemperaturen zwischen 24 °C und 32 °C lagen, wurde im Handschuhfach eine Höchsttemperatur von 62 °C gemessen. Bei dort gelagerten Pens ergab die anschließende HPLC-Messung im Vergleich zu korrekt gelagerten Kontroll-Pens einen um 14,3% verminderten Wirkstoffgehalt. Bei Lagerung im Seitenfach war der Gehalt um 13,3% vermindert, im Kofferraum um 3,3%. Diese Reduktionen wären vermutlich nicht ausreichend, um in klinisch unwirksame Bereiche zu kommen. Allerdings ist unklar, wie sich eine längerfristige Lagerung im Auto auf den Wirkstoffgehalt auswirkt. Von einer Lagerung im Handschuhfach sollte abgeraten werden, insbesondere da niedrigdosiertes Adrenalin anaphylaktische Anfälle verschlimmern kann. Einfrieren sollte man Adrenalin-Pens gemäß Fachinformation übrigens ebenso wenig. |

Quelle

Lacwik P. Single, short-time exposure to heat in a car during sunny day can decrease epinephrine concentration in autoinjectors: a real-life pilot study. J Allergy Clin Immunol Pract 2018; doi:10.1016/j.jaip.2018.10.027

Apothekerin Sarah Katzemich

Das könnte Sie auch interessieren

Adrenalin-Autoinjektor beim anaphylaktischen Schock richtig anwenden

Hilfe, ein Wespenstich!

Analyse von Altarzneien lässt auf deutlich längere Haltbarkeiten schließen

Überraschend stabil

Hochsommerliches Wetter kann Patienten und Arzneimitteln zu schaffen machen

Mega-Hitze in Deutschland

Wenn anhaltende Hitzewellen Arzneimitteln zusetzen

Richtig lagern bei Hitze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.