Arzneimittel und Therapie

Rivaroxaban kann’s auch allein

Bei Vorhofflimmern und stabiler KHK reicht Monotherapie

cst | Bei Patienten mit Vorhofflimmern und stabiler koronarer Herzkrankheit (KHK) wird zwölf Monate nach einer Revaskularisation – wie auch bei Patienten mit stabiler KHK ohne erforderliche Intervention – lediglich eine Monotherapie mit einem oralen Antikoagulans empfohlen. Vielfach wird jedoch entgegen der gängigen Empfehlungen eine längerfristige Kombinationstherapie mit einem oralen Antikoagulans wie Rivaroxaban (Xarelto®) und einem Thrombozytenaggregationshemmer durchgeführt. Das ist nicht nur unnötig, sondern womöglich auch gefährlich, wie die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie aus Japan belegen. Die Studie mit 2236 Patienten wurde nach einer medianen Behandlungsdauer von 23 Monaten vorzeitig abgebrochen, da unter der Zweifachtherapie im Vergleich zu einer Rivaroxaban-Monotherapie eine erhöhte Sterblichkeit beobachtet wurde. Die Mortalitätsrate war bei einer Kombinationstherapie mit 3,37% pro Patientenjahr fast verdoppelt – unter der Monotherapie lag sie bei 1,85%. Unter der Rivaroxaban-Monotherapie traten im Vergleich zur Zweifachtherapie weniger Herz-Kreislauf-Komplikationen auf (Hazard Ratio [HR] 0,72; 95%-Konfidenzintervall [KI] 0,55 bis 0,95). Zudem kam es seltener zu schweren Blutungen (HR 0,59; 95%-KI 0,39 bis 0,89). |

Literatur

Yasuda S et al. Antithrombotic Therapy for Atrial Fibrillation with Stable Coronary Disease. N Engl J Med 2019; doi: 10.1056/NEJMoa1904143

Das könnte Sie auch interessieren

ASS-Monotherapie schneidet in der kardiovaskulären Sekundärprävention schlechter ab

Rivaroxaban plus ASS schützt besser

Risiko für gastrointestinale Blutungen ist nahezu verdoppelt

Gefährliches Duo: orale Glucocorticoide und NOAK

Ein besonderer Drahtseilakt zwischen Thromboembolien und Blutungen

Profitieren Krebspatienten von NOAK?

Neue orale Antikoagulanzien beeinträchtigen die Funktion nicht so sehr wie Warfarin

NOAKs schonen die Nieren

Keine Dosisanpassung notwendig

DOAK auch bei Adipösen wirksam

Patienten mit Schizophrenie können profitieren

Antipsychotika sinnvoll kombinieren

Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten nach Revaskularisation

Doppelte Hemmung bei pAVK

Kein Vorteil bei kryptogenem Schlaganfall

Dabigatran schützt nicht besser als ASS

Komedikation mit NSAID erhöht das Risiko für Komplikationen

Gefährliche Mischung bei Vorhofflimmern

Nach Revaskularisation wird nicht immer leitliniengerecht therapiert

Sekundärprophylaxe bei KHK unzureichend

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.