DAZ aktuell

Nun also auch Ranitidin

Verunreinigung mit N-Nitrosodimethylamin: EU-weiter Chargenrückruf

dm/eda | Seit rund einer Woche steht fest: Es gibt mindestens einen weiteren prominenten Arzneistoff, der mit wahrscheinlich krebserregenden Nitrosaminen verunreinigt ist. Beim H₂-Antihistaminikum Ranitidin hat eine US-amerikanische Versandapotheke eigenen Angaben zufolge den entscheidenden Hinweis geliefert, dass im Rahmen von Tests NDMA (N-Nitrosodimethylamin) gefunden wurde. Sowohl die US-amerikanische (FDA) als auch die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) betreiben nun Ursachenforschung und rufen Chargen zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.