DAZ aktuell

„Eine klare Verbesserung“

BAV-Chef Hubmann über das Apothekenstärkungsgesetz

bro/eda | Die Reformpläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für das Apothekenwesen werden derzeit von vielen Seiten kritisiert. Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes und Vize-Chef des Deutschen Apothekerverbandes, erklärt im Interview mit DAZ.online, weshalb die Reform vom Berufsstand unbedingt weiter konstruktiv begleitet werden sollte.

DAZ.online: Warum kann das Gesetz aus Ihrer Sicht die Situation der Apotheker verbessern und nicht verschlechtern?

Hubmann: Weil die jetzige Situation definitiv schlechter ist als die Situation, in der wir uns befänden, wenn das Gesetz so kommt. Die Rx-Preisbindung gibt es nicht mehr für EU-Versender, es herrscht ein Preiswettkampf, die Versender aus den Niederlanden können machen, was sie wollen – sowohl im GKV- als auch im PKV-Bereich.
 

DAZ.online: Und Sie haben die Hoffnung, dass das Gesetz da wieder Ordnung reinbringt?

Hubmann: Allerdings. Mit dem Gesetz würden wir die Rx-Preisbindung wiederbekommen – und zwar für den kompletten GKV-Bereich, festgehalten im SGB V. Jetzt haben wir de facto keine Rx-Preisbindung für EU-Versender, nach dem Gesetz hätten wir sie wieder im GKV-Bereich. Für mich ist das eine klare Verbesserung. Das EuGH-Urteil von 2016 hat uns gezeigt: Die Gleichpreisigkeit nur im Arzneimittelgesetz zu verankern, ist zu wackelig. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will sie nun ins SGB V heben, was aus unserer Sicht auch europarechtssicher ist.

 

DAZ.online: Die Kritiker des Ge­setzes befürchten aber, dass durch die Freigabe des Rx-Marktes der Damm komplett brechen könnte und die Rx-Preisbindung ganz kippt. Außerdem wird vor Preisschlachten bei PKV-Versicherten und GKV-Selbstzahlern gewarnt. Sehen Sie das gar nicht?

Hubmann: Natürlich sehe ich das. Bislang habe ich solche Angebote explizit für PKV-Versicherte aber noch nicht gesehen und wir konnten auch keine überproportionale Abwanderung der PKV-Versicherten feststellen. Zweitens stehen wir mit dem PKV-Verband auch schon in ­Gesprächen zu diesem Thema.
 

DAZ.online: Sie meinen, es könnte Verträge zwischen Apothekern und PKV-Unternehmen geben, in denen es dazu Regelungen gibt?

Hubmann: So ähnlich könnte das aussehen, wir arbeiten daran. Übrigens möchte ich hier noch einen weiteren Vorteil erwähnen, den die Reform mit sich bringt: die Aut-idem-Regelung für den PKV-Bereich. Laut der Sammelverordnung, die der Bundesrat demnächst beschließen kann, können Apotheker im PKV-Bereich künftig immer ein günstiges Präparat auswählen. Die Privat-Versicherungen sparen so insgesamt mehr als durch Rx-Boni bei EU-Versendern. |

Lesen Sie das gesamte Interview auf DAZ.online. Geben Sie dafür in das Suchfeld den Webcode K5AU7 ein oder klicken Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit BAV-Chef Hans-Peter Hubmann

„Die Apothekenreform bringt viele Vorteile mit sich“

Politische Diskussion beim Wirtschaftsforum: Rx-Boni-Verbot für PKV-Patienten schwer durchsetzbar

Gibt die CDU die Gleichpreisigkeit auf?

LAV-Chef präsentiert beim Parlamentarischen Abend weitere Forderungen der Apotheker

Becker: 150 Millionen Euro sind zu wenig

Apotheken-Stärkungsgesetz im „Focus“

Seyfarth: 10 Prozent weniger durch Apothekenreform

BAV-Chef Hubmann: Historische Chance für Dienstleistungen nutzen

„KEIN Gesetz zementiert die Rabatte“

Mitgliederversammlung des Bayerischen Apothekerverbandes

„Die Rabatte nicht zementieren“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.