Arzneimittel und Therapie

Brüchige Verhütungsringe

Nach Ginoring® nun auch Veri-Aristo® von Rückrufen betroffen

cel/cst | Bereits Anfang Juli rief Exeltis mehrere Chargen des Ginoring® zurück. Der Grund: Ringbrüche bei dem ungekühlten vaginalen Verhütungsring. Nun informiert die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) erneut über das Problem – dieses Mal betrifft es jedoch einen anderen generischen Vaginalring: Veri®-Aristo. Auch dieser muss nun zurück.

Betroffen sind die Chargen LF13103AA, LF14491AA, LF14492AA. „Aufgrund von vermehrt auftretenden Ringbrüchen sowie zur Überprüfung der Qualität rufen wir die genannten Chargen von Veri®-Aristo (Etonogestrel, Ethinyl­estradiol) 0,120 mg / 0,015 mg pro 24 Stunden, vaginales Wirkstofffreisetzungssystem, 6 Vaginalringe (PZN 12590165), vorsorglich zurück“, erklärt Aristo Pharma in Abstimmung mit der AMK (Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker).

Aristo Pharma ist nicht der einzige Hersteller generischer, ungekühlter Vaginalringe, der mit dem Problem „Ringbrüche“ kämpft. Anfang Juli veranlasste bereits Exeltis den Rückruf einiger Chargen des Ginoring®. Die generi­schen Verhütungsringe stehen offenbar unter keinem guten Stern: Im Jahr zuvor sorgten Cyclelle®, Ginoring®, Setlona® und Veri®-Aristo für Unmut bei Apothekern und Anwenderinnen, da die generischen Vaginalringe längere Zeit nicht lieferbar waren.

Dass nach Ginoring® nun auch Chargen von Veri®-Aristo zurückgerufen werden, überrascht nicht sonderlich. Schließlich stammen beide Vaginalringe aus demselben spanischen Produk­tionswerk. Exeltis und Chemo sind Tochterunternehmen der Insud Pharma. Exeltis ist nicht nur Hersteller des Ginoring®, sondern auch Lizenz­geber für alle generischen und ungekühlten Ringsysteme und hat Lizen­zen an Hexal (Cyclelle®), Aristo Pharma (Veri®-Aristo) und Mylan (Setlona®) vergeben. Die zweite Insud-Tochter, Chemo, produziert die generischen Verhütungsringe – und zwar alle. Somit stammen alle ungekühlten kontrazeptiven Ringsysteme Cyclelle®, Ginoring®, Setlona® oder Veri®-Aristo aus demselben Werk. Bislang scheinen Cyclelle® und Setlona® von Rückrufen und Ringbrüchen jedoch verschont zu sein. |

Das könnte Sie auch interessieren

AMK-Rückruf von Verhütungsringen

Nach Ginoring: Auch Veri-Aristo bricht!

Rückruf weiterer Verhütungsringe

Noch mehr Ginoringe brechen

Rückruf wegen Ringbrüchen

Nun hat es auch Cyclelle erwischt

BfArM zu Ginoring, Cyclelle, Veri-Aristo und Setlona

Verhütungsringe: Vorsicht zerbrechlich – immer noch!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.