Arzneimittel und Therapie

Erst Säureblocker, dann Antihistaminikum

PPI und Co. mit erhöhtem Allergierisiko assoziiert

cst | Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden häufig verordnet und sind auch in der Selbstmedikation beliebt. Frei von Nebenwirkungen sind die Ulkus-Therapeutika indes nicht. Neben gastrointestinalen Beschwerden ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Osteoporose, Hypomagnesiämien, Vit­amin-B12-Mangelzustände oder Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhöen zu rechnen. Nun scheint sich ein weiterer Verdacht zu er­härten: Säureblocker könnten das Risiko für Allergien erhöhen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.