Arzneimittel und Therapie

Trotz Fehlbildungen: Dolutegravir auch für Schwangere

Risiken erscheinen akzeptabel

Dolutegravir ist einer von vier Integrase-Inhibitoren, die als gut verträgliche Arzneimittel heute zunehmend zur Behandlung der HIV­Infektion eingesetzt werden. Die Anwendung bei schwangeren Frauen ist mit einer vermehrten Rate von Fehlbildungen bei den Kindern assoziiert. Die Häufigkeit der Neuralrohrdefekte ist geringer als zunächst angenommen, das Medikament wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO nun auch für Schwangere empfohlen. Das stellt die Frage nach dem Umgang mit potenziell teratogenen Arzneimitteln wieder einmal in den Fokus.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.