DAZ aktuell

Klarstellung

Pseudogenerischer Markt

(tmb) | Im Beitrag „Spezialfall im neuen Rahmenvertrag“ in DAZ Nr. 29, Seite 12, ging es um die Probleme bei der Umsetzung des neuen Rahmenvertrags im pseudogenerischen Markt, also wenn zwei wirkstoffgleiche patentgeschützte Originale im Handel sind. Dann gelten vertragsgemäß die Regeln für den „generischen Markt“.

Eine der Konsequenzen wurde in dem Beitrag jedoch falsch dargestellt. Es hieß dort, wenn die vier preisgünstigsten Arzneimittel nicht lieferbar seien, dürfe ohne ärztliche Rücksprache kein teureres Arzneimittel abgegeben werden – auch nicht das Original, sogar wenn dieses verordnet wurde. Doch dies trifft nicht zu. Richtig ist vielmehr: Wenn das Original verordnet ist und alle preisgünstigeren Alternativen nicht lieferbar, darf das Original ohne ärztliche Rücksprache abgegeben werden, weil der Preisanker nicht überschritten wird. Doch dann muss die Nicht-Verfügbarkeit für jede einzelne preisgünstigere Alternative nachgewiesen werden. Im pseudo­generischen Markt sind dies typischerweise Importe.

So bleibt die Anwendung der Regeln für den „generischen Markt“ im pseudogenerischen Markt problematisch. Führende Vertreter des Deutschen Apothekerverbandes haben inzwischen angekündigt, dies mit dem GKV-Spitzenverband zu besprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Apothekerverband sieht Gesprächsbedarf

Spezialfall im neuen Rahmenvertrag

Was sind die wesentlichen Neuerungen im Rahmenvertrag?

Die Tücke liegt im Detail

Wichtige Änderungen bei der Arzneimittelauswahl

Neuer Rahmenvertrag: Diese Regelungen gelten ab heute

Was tun, wenn ein Arzneimittel nicht lieferbar ist? Eine praktische Anleitung

Bei Defekten retaxsicher austauschen

Generika- und Importmarkt, Abgabereihenfolge

Fragen und Antworten zum neuen Rahmenvertrag (Teil 1)

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.