Arzneimittel und Therapie

Diclofenac-Gel als Umweltrisiko

Arzneimittelkommission der schwedischen Region Gävleborg rät von Anwendung ab

jb | Diclofenac-Schmerzgele sind in der Selbstmedikation äußerst beliebt. Doch aus Umweltsicht scheint ihr Einsatz problematisch.

So erklärte Allgemeinmediziner Björn Ericsson, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der schwedischen Region Gävleborg, in der Zeitung „Hela Hälsingland“: „Wir raten von der Anwendung ab, der Nutzen ist sehr begrenzt. Vor allen ist es aber gefährlich für die Umwelt.“ Er ist überzeugt, dass die Anwender, wenn sie wüssten, welche Umweltrisiken Diclo­fenac-Gele mit sich bringen, die Präparate nicht mehr kaufen würden.

Diclofenac gehört zu den Arzneistoffen, die ein erwiesenermaßen hohes Potenzial haben, Umweltorganismen zu schädigen. Konkret können bei Fischen Nierenschäden hervorgerufen werden. Zudem gelangen die Rückstände auch in die Nahrungskette.

Viel wird abgewaschen

In die Kanalisation gelangt der Wirkstoff jedoch nicht hauptsächlich über unsachgemäß entsorgte Arzneimittel, sondern vielmehr über die Ausscheidungen der Anwender. Rund 60% des Wirkstoffs erreichen so das Abwasser, und trotz moderner Klärtechnik ist es bis dato nicht möglich, diese Rückstände zu entfernen. Bei topischen Formulierungen ist der Anteil, der unverändert in das Abwasser gelangt, noch größer. Laut Ericsson werden nur 4% über die Haut aufgenommen, der Rest wird abgewaschen. Folglich sei die Wirkung gering, die Umweltbelastung aber groß.

Die schwedische Zeitung hat Hersteller GlaxoSmithKline mit den Vorwürfen konfrontiert. Die Firma weist sie zurück. Das Präparat sei in Schweden und international mit gut dokumentierter Wirkung zugelassen. In einem Kommentar für die Zeitung schreibt die Ärztin Helena Bladh, die als Sachverständige für die Firma tätig ist, dass es hinsichtlich des Umwelteinflusses von Arzneimitteln heutzutage schwierig sei, Alternativen zu empfehlen. Der ökologische Fußabdruck sei nicht immer abschließend bewertet. Um Arzneimittel nachhaltig anzuwenden – für den Patienten und die Umwelt –, sollte immer die rich­tige Dosis zum Einsatz kommen und zwar nicht länger und häufiger als notwendig. |

Quelle

Läkare varnar för populär smärtlindrande gel: „Högst begränsad nyttoeffekt och farlig för miljön“. 08. Januar 2019. www.helahalsingland.se

Das könnte Sie auch interessieren

Beratung zur Diclofenac-Abwasser-Problematik

Umweltgerechter Umgang mit Voltaren-Schmerzgel und Co.

Wirkstoffe und ihre Metabolite im Gewässer – was können Apotheker dagegen tun?

Arzneimittel allgegenwärtig

Wie man die Umweltbelastung durch Diclofenac-Gel verringern kann

Wischen ist das neue Waschen

Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie

Merck will bis 2040 klimaneutral sein

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.