DAZ aktuell

Original ohne Rabattvertrag: Immer ein preisgünstiger Import?

Der neue Rahmenvertrag und die „Abgaberangfolge“

jb/tmb | Seit Anfang Juli ist der neue Rahmenvertrag in Kraft. Es gibt zahlreiche Neuerungen. So wurde unter anderem eine „Abgaberang­folge“ festgelegt. Eine Frage, die sich nun stellt: Wenn die Verordnung eines Originals ohne Rabattvertrag vorliegt, darf man das Original dann überhaupt noch abgeben oder muss es (immer) ein preisgünstiger Import sein?
Foto: imago images / Westend61
Hauptsache billiger – bei einer Verordnung über ein Original oder einen Import, für das bzw. den es keinen Rabattvertrag gibt, setzt das verordnete Präparat stets den Preisanker.

Eine der wesentlichen Neuerungen im neuen Rahmenvertrag ist die Unterscheidung zwischen Generika- und Importmarkt (§ 9). Im Importmarkt bewegt man sich unter anderem

  • bei Verordnungen über Fertigarzneimittel, zu denen es außer dem Importarzneimittel keine Auswahlmöglichkeit gibt – also, wenn zum Beispiel ein patentgeschütztes Original verordnet ist
  • beziehungsweise im Falle einer Importverordnung, wenn es außer dem Original keine Auswahlmöglichkeit gibt.

Laut Abgaberangfolge ist die erste Frage, die man sich in einem solchen Fall stellen muss: Gibt es einen Rabattvertrag? Falls ja, dann ist zum Beispiel ein rabattierter Import bevorzugt abzugeben. Das gilt auch bei gesetztem Aut-idem-Kreuz und Wirkstoffen der Substitutionsausschlussliste, weil Import und Original als identisch angesehen werden. Andersherum gilt bei einer Importverordnung:

Wenn es einen Rabattvertrag über das Original gibt, ist das Original abzugeben. Und wenn es keinen Rabattvertrag gibt? Dann greift § 13 des Rahmenvertrags.

So muss vorrangig ein preisgünstiger Import zur Erfüllung des Einsparziels in Höhe von 2 Prozent abgegeben werden.

Ebenfalls möglich ist die Abgabe eines Arzneimittels unter Einhaltung des ärztlichen Preisankers, das heißt, es darf nicht teurer als verordnet sein. Bei einer Verordnung über ein Original oder einen Import, für das bzw. den es keinen Rabattvertrag gibt, setzt das verordnete Präparat stets den Preisanker. Somit kann das Original oder jeder günstigere Import abge­geben werden.

Wenn das Einsparziel noch nicht erreicht ist, kann so ein Vorgehen natürlich diesbezüglich von Nachteil sein. Deswegen erfolgt auch ein Warn­hinweis in der Software. Aber eine Retaxation ist nicht zu befürchten. |

Das könnte Sie auch interessieren

Generika- und Importmarkt, Abgabereihenfolge

Fragen und Antworten zum neuen Rahmenvertrag (Teil 1)

Austausch retaxsicher verhindern

Auf keinen Fall ein Import – geht das?

Ausnahme: namentliche Verordnung des Imports

Originalpräparat als Preisanker

Was sind die wesentlichen Neuerungen im Rahmenvertrag?

Die Tücke liegt im Detail

Wichtige Änderungen bei der Arzneimittelauswahl

Neuer Rahmenvertrag: Diese Regelungen gelten ab heute

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.