DAZ aktuell

Buse: Patienten wollen Rx-Boni

Umfrage des BVDVA

bro/ral | BVDVA-Chef Christian Buse wirft dem Bundesgesundheitsministerium vor, an den Wünschen der Patienten vorbei zu handeln. Laut einer Umfrage, die der Bundesverband Deutscher Versandapotheken in Auftrag gegeben hat, befürworten 72 Prozent Rx-Boni.
Foto: BVDVA

Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einem neuen Rx-Boni-Verbot im SGB V und der Bundesgerichtshof hat kürzlich sogar kleinere Werbegaben bei der Rx-Abgabe in Apotheken verboten. Für den BVDVA sieht es damit nicht allzu gut aus – schließlich fordert der Verband seit dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung, dass die Ungleichbehandlung zwischen den EU-Versendern und deutschen Apotheken aufgehoben wird – in Form von größeren wirtschaftlichen Freiheiten bei den Abgabepreisen. Nun hat der Verband eine Meinungsumfrage in Auftrag gegeben, nach der seine Forderungen auch in der Gesellschaft auf Verständnis stoßen. 1000 erwachsene, in Deutschland lebende Personen wurden zu diesem Thema befragt. Demnach begrüßen 72 Prozent der Befragten Boni, wenn es explizit um verschreibungspflichtige Arzneimittel geht. Verbandschef Christian Buse kritisiert in diesem Zusammenhang die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums. „Mit dem geplanten neuen Gesetz handelt die Politik an den Wünschen der Patienten vorbei, aber sie sollen doch eigentlich im Mittelpunkt stehen“, sagt Buse, der die Versandapotheke „MyCare“ betreibt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Verständnislose Versandapotheker

BVDVA: Höchstpreise statt Rx-Versandverbot

BVDVA mischt sich in die Debatte um das Honorargutachten ein

Zukünftig Boni-Spanne für Apotheker?

Buse kündigt Klage gegen Rx-Versandverbot an

BVDVA will Höchstpreise

Versandapotheken zum EuGH-Verfahren

Vorbereitungen auf die Rx-Boni-Ära

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.