Arzneimittel und Therapie

Warnung vor Xarelto-Fälschungen

Weitere gefälschte Chargen bei einem Parallelvertreiber in Großbritannien entdeckt

cel/cst | Anfang Juni war bei einem Parallelvertreiber in Großbritannien eine gefälschte Charge des Arzneimittels Xarelto® 20 mg (Wirkstoff: Rivaroxaban) des Originalherstellers Bayer aufgetaucht. Betroffen war die Chargennummer BXHVHC3. Nun sind zwei weitere gefälschte Chargen in polnisch-slowakischer Aufmachung identifiziert worden: BXHUBD2 und BXHXL41 mit dem Verfallsdatum 09/2020. Ebenso wie die zuvor entdeckte Chargennummer existieren diese real. Die Fälschungen unterscheiden sich optisch eindeutig vom Originalpräparat: Während beim Originalprodukt die Perforationslinien deutlich sichtbar sind, sind bei den gefälschten Chargen BXHVHC3 und BXHXL41 die beiden Perforationslinien nicht erkennbar beziehungsweise bei der gefälschten Charge BXHUBD2 ist die Perforationslinie nur schwach ausgeprägt. Bei allen drei gefälschten Chargen sind auf den Oberseiten der Blister die Bayer Logos aufgedruckt und aus allen Winkeln immer erkennbar. Beim Originalprodukt ist das Bayer Logo hingegen geprägt und nur im Streulicht (schräg) schwach erkennbar. Näheres zu den Inhaltsstoffen und der Herkunft der Fälschungen ist nicht bekannt, die Untersuchungen dauern an. In Deutschland ist bislang keine gefälschte Ware aufgetaucht. |

Foto: BfArM
Fälschung (links) und Original ohne Streulicht (rechts).

Quelle

Mitteilung des Bundesinstituts für Arznei­mittel und Medizinprodukte (BfArM) vom 14. Juni 2019, www.bfarm.de

Das könnte Sie auch interessieren

CellCept®-Fälschungen durch Farbe des Aufdrucks erkennbar

Verdächtiges Lila

Alimta® und Seebri Breezhaler®: Parallelimporte von Manipulationen betroffen

Fälschungsalarm!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.