Foto: Christoph Burgstedt – stock.adobe.com

Medizin

Reumütig zurück zum reinen Metallstent?

Beschichtung mit Paclitaxel bei PAVK in der Diskussion

Sobald die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) das Stadium der kritischen Extremitätenischämie erreicht, sollte so rasch wie möglich eine arterielle Revaskularisation erfolgen. Dies ist gefäßchirurgisch durch eine Bypass-OP möglich oder endovaskulär durch eine Ballon-Angioplastie bzw. Stent-Implantation. Um eine Re-Stenosierung als stentbedingte Komplikation zu vermeiden, sind seit einigen Jahren medikamentenbeschichtete Stents im Einsatz. Genutzt werden hier vor allem das Immunsuppressivum Sirolimus und das Zytostatikum Paclitaxel. Um mit Paclitaxel beschichtete Stents und Ballons ist seit Jahresbeginn eine Kontroverse entbrannt. In einer Meta­analyse fanden sich Hinweise auf eine höhere Langzeitsterblichkeit nach deren Anwendung. | Von Clemens Bilharz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.