DAZ aktuell

AOK kritisiert Honorierungspläne für E-Medikationsplan

Digitale Versorgung Gesetz: AOK-Bundesverband will lieber regionale Verträge statt „Gießkanne“

BERLIN (bro) | Der Referentenentwurf für das „Digitale Versorgung Gesetz“ (DVG) trifft bei den betroffenen Verbänden auf ein unterschiedliches Echo – das zeigt sich in ihren Stellungnahmen zur Verbände­anhö­rung, die am vergangenen Montag im Bundesgesundheitsministerium stattfand. Einen Punkt, den die ABDA grundsätzlich begrüßt, ist, dass Apotheker für ihre Beteiligung am E-Medikationsplan honoriert werden sollen – auch wenn sie im Detail Nachbesserungswünsche hat. Die AOKen hingegen halten schon von diesem Ansatz nichts.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.