Foto: zorgens - stock.adobe.com

Fehlermanagement

Vier Augen sehen mehr als zwei

Sinnvoller Einsatz von Kontrollen in der öffentlichen Apotheke

Das sogenannte Vier-Augen-Prinzip wird als Kontrollmaßnahme bei einer Vielzahl von Arbeitsprozessen eingesetzt, die als kritisch gewertet werden. Mit dem Ziel der Fehlerprävention wird es im Gesundheitswesen immer häufiger bei der Verordnung, dem Richten und der Verabreichung von Arzneimitteln – insbesondere von Hochrisikoarzneimitteln – angewendet. In der öffentlichen Apotheke ist das Vier-Augen-Prinzip vor allem im Bereich der Rezepturherstellung etabliert. Der aktuelle Fall aus CIRS-Pharmazie NRW veranschaulicht, wo darüber hinaus weitere Einsatzmöglichkeiten bestehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.