DAZ aktuell

Sachkunde muss aufgefrischt werden

Chemikalienabgabe: Spätestens alle sechs Jahre ist eine Fortbildung nötig

ks | Bereits Ende Januar 2017 sind neue Regelungen in der Gefahrstoffverordnung und der Chemikalienverbotsverordnung in Kraft getreten. Zum 1. Juni endet nun eine Übergangsregelung: Ab diesem Tag müssen Apotheker und PTA, die unter die Verordnung fallende Chemikalien abgeben wollen, ihren Sachkundenachweis regelmäßig durch eine Fortbildung auffrischen.

Apotheker und Angehörige des pharmazeutischen Personals sind infolge ihrer Ausbildung umfassend sachkundig gemäß § 11 Abs. 1 ChemVerbotsV. Diese erworbene Sachkunde kann nach den Neuregelungen künftig aber nur aufrechterhalten werden, wenn sie nachweislich regelmäßig erneuert wird. Und zwar entweder nach drei Jahren durch eine halbtägige Fortbildung (vier Stunden) oder nach sechs Jahren durch eine eintägige Fortbildung (acht Stunden). Eine erneute Sachkundeprüfung ist nicht erforderlich.

Inhalte der Fortbildung sind die wesentlichen Eigenschaften von Stoffen und Gemischen, die in der Anlage 2 der neuen Chemikalienverbotsverordnung aufgeführt sind. Außerdem die mit deren Verwendung verbundenen Gefahren und die sie betreffenden gesetzlichen Regelungen. Es gibt zahlreiche Veranstalter, die die Fortbildung zur Aufrechterhaltung bzw. den Nachweis der Sachkunde anbieten (z. B. TÜV, Dekra oder Apothekerkammern).

Ob und wie viele Mitarbeiter in der Apotheke ihren Sachkundenachweis erneuern, liegt im Ermessen des Apothekenleiters und ist sicherlich abhängig davon, wie viele Chemikalien, die in den Anwendungsbereich der Chemikalienverbotsverordnung fallen, die Apotheke abgibt. Es geht hier beispielsweise um Gifte, CMR-Stoffe Kat. 1A/1B, brandfördernde Stoffe und bestimmte entzündbare oder explosive Stoffe wie Methanol, Kaliumpermanganat und Wasserstoffperoxid ≥ 50%. Sinnvoll dürfte es sein, wenn wenigstens eine Person in der Apotheke den Sachkundenachweis besitzt, um diese Chemikalien abgeben zu können – nur sie darf dies dann. Ob die Chemikalie an einen beruflichen oder privaten Verwender abgegeben wird, spielt keine Rolle. ­Viele Stoffe und Gemische, wie Ethanol, Ammoniak, verschiedene Säuren und Wasserstoffperoxid bis 12%, dürfen auch in Zukunft ohne Sachkundenachweis abgegeben werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Chemikalien-Verbotsverordnung: Das Wichtigste für die Apotheke

Kein Grund, giftig zu werden!

Revisionsbesuch in der Apotheke

Gefahrstoffe: Worauf der Pharmazierat achtet

Neuer Pflanzenschutz-Sachkundenachweis

Antragsfrist zum 26. Mai beachten!

Herstellung und Abgabe von Kleinstmengen in Apotheken oft unmöglich

Neue Vorschriften für gefährliche Gemische

Gefahrstoff- und Chemikalien-verbotvserordnung

Wenig Konsequenzen für die Apotheke 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.