Foto: thanatphoto – stock.adobe.com

Thema Katastrophenpharmazie

Katastrophen­pharmazie

In den öffentlichen Medien hört man im Zusammenhang mit den Apotheken immer wieder Begriffe wie „Überversorgung“, „zu hohe Apothekendichte“ oder „Gesundschrumpfung“. Dabei wird stets übersehen, dass sich die Aufgaben der öffentlichen Apotheken nicht nur auf den Regelfall beschränken. Denn § 1 des Apothekengesetzes regelt, dass die Apotheken die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln zu übernehmen haben. Diese Vorgabe kann heute schon im Normalbetrieb eine Herausforderung darstellen. Wie aber kann die Versorgung gelingen, wenn der Strom ausfällt, die Lieferwege abgeschnitten sind oder ein großer Personalausfall durch eine Pandemie eingetreten ist?

Das könnte Sie auch interessieren

Pharmazeutisches Notfallmanagement betrifft alle Apotheken

Lästige Pflicht oder Kür?

Die Bedeutung der flächendeckenden Arzneimittel­versorgung im Katastrophenfall

Wichtiger Rettungsanker

Wie sich Apotheken in interprofessionellen Netzwerken profilieren können

Dreifachen Nutzen stiften

Was eine moderne Krankenhaus-Apotheke heute leistet

Logistik, Versorgung, Reinraum, Infozentrale

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.