Arzneimittel und Therapie

Abwarten bei diabetischem Makulaödem

Frühzeitige Intervention bringt keinen Vorteil

Ein diabetisches Makulaödem geht in der Mehrzahl der Fälle zunächst nicht mit einer verschlechterten Sehleistung einher. Doch lässt sich die Sehschärfe durch VEGF-Inhibitoren erhalten, wenn die Sehfähigkeit der Patienten noch nicht be­einträchtigt ist? Oder reicht es, die Patien­ten engmaschig zu über­wachen und bei Bedarf zu handeln?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.