Beratung

Mission (im)possible

Ein Rauchstopp ist machbar – mit professioneller Unterstützung

Im Mund die nächste Zigarette, im Hinterkopf der Wunsch, es zu lassen: Die kognitive Dissonanz ist bei Rauchern greifbar. Die meisten wollen aufhören, aber nur jeder Zehnte findet in Deutschland den Weg zu professioneller Beratung und Therapie. Zu den evidenzbasierten Verfahren gehört auch die Kurz­beratung, wie sie niederschwelliger als in der Apotheke nicht sein kann. Sie ebnet den Weg zum rezeptfreien Nicotin-Ersatz und kann die Anwendung ärztlich verordneter Medikamente unterstützen. Einen Überblick über die evidenzbasierte Raucherentwöhnung bot das 18. Suchtforum in München. | Von Ralf Schlenger

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.