Apotheke und Markt

Neue Option für die Selbstmedikation bei Allergien

Levocetirizin Hexal® nach OTC-Switch verfügbar

Der Wirkstoff Levocetirizin ist seit 2001 zur Behandlung von Allergien in Deutschland zugelassen. Bislang waren Levocetirizin-haltige Präparate jedoch verschreibungspflichtig. Das hat sich nun geändert. Aufgrund langjähriger Erfahrungen, guter Verträglichkeit und Sicherheit wurde der Wirkstoff aus der Verschreibungspflicht entlassen – und mit Levocetirizin Hexal® steht eine neue Empfehlungsoption für die Selbstmedikation von Allergien in der Apotheke zur Verfügung.

Die allergische Rhinitis (Heuschnupfen) ist mit einer Lebenszeitprävalenz von 14,8 Prozent die häufigste Allergie in Deutschland. Weil sie oft saisonal wiederkehrt und ein hoher Leidensdruck herrscht, ist der Bedarf an Möglich­keiten zur Selbstmedikation hoch. Mit der Entlassung des Wirkstoffes Levocetirizin aus der Verschreibungspflicht bietet Hexal mit dem Präparat Levocetirizin Hexal® bei Allergien nun eine neue Option zur Selbstmedikation für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Das OTC-Präparat Levocetirizin Hexal® ist neben der Behandlung von nasalen und okulären Symp­tomen bei saisonaler allergischer Rhinitis auch für die perenniale allergische Rhinitis (wie Hausstaub- oder Tierhaarallergie) und bei Juckreiz der Haut (chronische idiopa­thische Urtikaria) zugelassen.

Foto: Hexal

Ein Therapeutikum der ersten Wahl

Laut der ARIA-Leitlinie gehören Antihistaminika wie Levocetirizin zu den Therapeutika der ersten Wahl bei intermittierender und persistenter allergischer Rhinokonjunktivitis. Unter den oralen OTC-Antihistaminika hat Levocetirizin die höchste Wirksamkeit und ist mit einem Wirkeintritt bereits nach einer halben Stunde auch besonders schnell wirksam. Als Antihistaminikum der dritten Generation gehört Levocetirizin zudem zur neuesten Generation von Antihistaminika. Es wirkt mit einer starken Rezeptoraffinität selektiv an peripheren H1-Rezeptoren. Weil Levocetirizin stärker wirksam ist als seine Vorgängersubstanz Cetirizin, reicht die halbe Wirkstoffmenge (5 mg) zur Symptomkontrolle aus, was wiederum den Körper nicht so stark belastet. Das Präparat ist gut verträglich und wird in Form von Filmtabletten angeboten.

Erstattung nur noch in Ausnahmefällen

Mit dem Switch gewinnt Levocetirizin Hexal zufolge an Bedeutung als neue Behandlungsoption, wenn Patienten mit ihrer bisherigen Therapie unzufrieden sind. Diejenigen, die Levo­cetirizin bislang von ihrem Arzt verordnet bekommen haben, können das Präparat nun ohne Rezept direkt in der Apotheke beziehen. Aufgrund der Entlassung aus der Verschreibungspflicht kann Levocetirizin jedoch nur noch in Ausnahmefällen und für Kinder sowie Jugendliche erstattet werden.

Erfahrung beim Switch

Hexal hat bereits Erfahrung beim Rx-to-OTC-Switch. 2016 führte Hexal das Heuschnupfenspray MometaHexal® mit dem Wirkstoff Mometason in den OTC-Markt ein, nachdem der Wirkstoff auf Initiative von Hexal hin aus der Verschreibungspflicht entlassen wurde. Auch den Switch für Levocetirizin hat Hexal initiiert. Damit ist man dem Wunsch vieler Apotheker und PTAs nachgekommen, eine weitere Therapie-Option für die individuelle Beratung in der Selbstmedikation bereitzustellen.

Hexal AG, Industriestraße 25, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung in Kraft getreten

Levocetirizin wird OTC

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Was als nächstes rezeptfrei wird

Wirkstoff-Lexikon inkl. Podcast

Cetirizin und Levocetirizin

Konsequente Therapie der allergischen Rhinitis verhindert Etagenwechsel

Ständige Attacken

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Levocetirizin bald in der Selbstmedikation

Praxiswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

H1-Antihistaminika

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.