Arzneimittel und Therapie

Mit Finasterid gegen Prostatakrebs

Tumorbedingte Todesfälle tendenziell seltener

Finasterid (Proscar®, Generika) ist in einer Dosierung von 5 mg täglich zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (BPH) zugelassen. Doch auch in der Prophylaxe des Prostatakarzinoms hat sich der 5-Alpha-Reduktase-Hemmer als wirksam erwiesen. So zeigten die Ergebnisse einer Präventionsstudie bereits im Jahr 2003, dass das relative Risiko für die Entstehung von Prostatakrebs bei Einnahme von Finasterid über sieben Jahre um 24,8% geringer war als unter Placebo. Allerdings konnte keine Empfehlung zur prophylaktischen Anwendung gegeben werden, da paradoxerweise das Risiko von hochgradigen Karzinomen (Gleason-Score von 7 bis 10) unter Finasterid erhöht war.

In weiteren Studien wurde festgestellt, dass ein Detektions-Bias als Erklärung für dieses Paradoxon plausibel ist. Allerdings blieb die Frage offen, ob die größere Zahl von hochgradigen Prostatakarzinomen unter Finasterid zu einem verminderten Überleben bzw. zu einer Erhöhung der krebs­bedingten Sterblichkeitsrate führt. Dass sich die Überlebensraten bei Männern, die mit Finasterid behandelt wurden, und Männern, die Placebo erhalten hatten, nach einer Beobachtungsdauer von rund 18 Jahren nicht unterschieden, wurde bereits 2013 festgestellt. Nun wurde die Zahl der Todesfälle, die auf das Prostatakarzinom selbst zurückzuführen waren, untersucht. In der Finasterid-Gruppe waren 42 von 3048 Todesfällen, in der Placebo-Gruppe 56 von 2979 Todes­fällen durch den Prostatakrebs bedingt. Das Risiko, an einem Prostatakarzinom zu versterben, war in der Finasterid-Gruppe um 25% geringer. Aufgrund der geringen Anzahl krebs­bedingter Todesfälle war der Unterschied statistisch jedoch nicht signifikant (Hazard Ratio 0,75; 95%-Konfidenzintervall 0,50 bis 1,12). Den Studienautoren zufolge sind Bedenken bezüglich der Assoziation zwischen Finasterid und einem erhöhten Risiko für hochgradigen Prostatakrebs somit unbegründet. |

Quelle

Goodman PJ et al. Long-Term Effects of Finasteride on Prostate Cancer Mortality. N Engl J Med 2019;380(4):393-394

Apothekerin Dr. Antje Jelinek

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Androgenrezeptor wirkt effektiv bei Tumorpatienten

Mit Darolutamid gegen Prostatakrebs

Vitamin E und Selen können das Risiko für Prostatakrebs steigern

Umstrittener Nutzen

Neue Daten relativieren frühere Ergebnisse

Chemoprävention mit 5α-Reduktasehemmern

Miktions- und Erektionsstörungen können Folge eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms sein

Wenn’s plötzlich nicht mehr läuft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.